Tierischer Lärm

25. Juli 2018 14:30; Akt: 25.07.2018 21:30 Print

Quakende Kröten lösen Polizeieinsatz aus

Das Gequake von Glögglifröschen im solothurnischen Grenchen war für Anwohner unerträglich – kurzerhand wählten sie spätabends die Nummer 117.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Person alarmierte am Montagabend die Grenchner Polizei wegen einer unangenehmen Lärmbelästigung in der Nachbarschaft. Die Ordnungshüter wollten dem nächtlichen Krach auf den Grund gehen, deshalb klingelten zwei ausgerückte Polizisten kurze Zeit später an der Haustür einer 80-jährigen Grenchnerin.

Umfrage
Wurden Sie auch schon von quakenden Kröten wachgehalten?

Doch die Frau schmiss weder eine Hausparty noch hörte sie zu laute Musik; es waren Kröten, die in ihrem Gartenteich laut und fröhlich vor sich hinquakten. Die Geburtshelferkröten, auch Glögglifrösche genannt, haben sich seit einiger Zeit im schönen Weiherchen der Grencherin eingenistet – Nacht für Nacht geben dort vor allem die Männchen ein sehr helles, flötenreines «Üh-üh-üh» von sich. Laut Forschern soll die Lautstärke von solchem Kröten-Gequake bis zu 90 Dezibel erreichen können.

«Gegen die Natur machen wir nichts»

Dass die Lärmquelle tierischer Natur war, damit hatte die Polizei nicht gerechnet: Der Anrufer ging vorab nämlich davon aus, dass es sich beim lauten Geräusch um einen Marderschreck handelt. «Hätten wir von Anfang an gewusst, dass es das Gequake von Kröten ist, wären wir nicht ausgerückt», sagt Polizeisprecher Bruno Gribi – «gegen die Natur machen wir natürlich nichts.» So zogen die Polizisten auch unverrichteter Dinge wieder ab – und die sogenannten Geburtshelferkröten quakten weiter durch die laue Sommernacht.


(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neumann am 25.07.2018 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Me too

    Die kleinen Kerle machen bei mir am Waldrand oben im Tümpel auch einen ganz schönen Meis. Dazu noch der Schrei eines Käuzchens oder einer Eule, und schon kann ich einschlafen wie ein Herrgöttli.

    einklappen einklappen
  • Peninsula am 25.07.2018 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So schön....

    Wir haben seit 16 Jahren Kröten, Molche etc in unserem kleinen fertig Teich, nun sind sogar 2 Frösche dazu gekommen, einfach herrlich dies zu beobachten, die Natur hat sich hier selber einen Ort ausgesucht und für gut befunden und dies in einem Wohngebiet. Leider bleiben auch die bekannten Nörgler nicht aus, was solls..... habt Freude dass es sowas überhaupt noch gibt!

    einklappen einklappen
  • Löwe aus Winti am 25.07.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Grosser Schreck

    Oh Schreck lass nach. Ich hoffe dass diese Leute zumindest nicht mit dem Auto -und erst noch inder Nacht- herumfahren. Und auch keinen Ton von sich geben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 06.08.2018 03:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Sozialgeld BMW gekauft?

    BMWs, Mercedes oder andere Sportfahrzeuge Fahrer die in der Nacht in Grenchen ihr Unwesen treiben sind schlimmer...

  • Roger am 26.07.2018 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Mir surrt eine Mücke um den Kopf.... sollte ich vielleicht sicherheitshalber die Polizei rufen???

  • Neumann am 26.07.2018 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso denn auch nur?

    Wieso quaken denn die Polizisten so wie Frösche bei einem Einsatz? Ist das eine neue Regel? Davon habe ich jetzt noch nie gehört.

  • Viel Falt am 26.07.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Natur schlägt zurück!

    Glögglifrösche quaken nicht! So schlimm, igittigitt Natur! Geht's diesen Leuten eigentlich noch gut? Wer eine Naturphobie hat, der soll in Peking od. sonst wo es keine Natur mehr hat wohnen gehen. Leider ist es so, viele haben keine Ahnung was die Natur ist und wie sie funktioniert. Was die Amphibien wo der "Glöggifrosch" dazu gehört, die gab's schon wo es den Menschen noch nicht gab, also wird sie es auch geben, wenn der Mensch sich selber ausgerottet hat.

  • joerckel am 26.07.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Glöggli

    habe die Glägglifrösche erstmals am Doubs gehört und der Ton, der Klang ihres Gequacktes finde ich einfach toll. Gut, all zu lange sollte das Tongeben auch nicht andauern, aber so wischendurch mal eine Nacht lang, kann ganz schön beruhigen und fürdert das Runterahren vom Alltgasstress

    • Viel Falt am 26.07.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Tolle Naturgeräusche!

      Zum guten Glück hat die Natur keine Knopf zum abstellen!

    • Donald Putin 68 am 28.07.2018 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @joerckel

      Genau. Die können sehr beruhigend wirken. Wenn man ihnen längere Zeit zuhört, ist das tatsächlich wie Meditation. Man vergisst dann sogar das "Alltaggequake" von vielen Kommentarschreiberinnen und Schreibern ;-)

    einklappen einklappen