SOLOTHURN

28. Dezember 2008 21:53; Akt: 28.12.2008 20:54 Print

Linienbus auf Irrfahrt: Chauffeurin fand Weg nicht

von Patrick Marbach - Odyssee im Linienbus: Eine Neu-Chauffeurin hat sich in Solothurn derart verfahren, dass es den Passagieren angst und bange wurde.

Fehler gesehen?

«Ich konnte kaum glauben, was da geschah», sagt Fahrgast Bruno Ineichen. Er war kürzlich auf der Linie 2 des Busbetriebs Solothurn und Umgebung unterwegs. In Richtung Amthausplatz – glaubte er jedenfalls.

Doch bei der Kreuzung an der West­ringstrasse begannen die Passagiere an der Ortskenntnis ihrer Chauffeurin zu zweifeln: «Als sie nicht abbog, erklärte ihr ein Fahrgast den Weg», schreibt Ineichen in einem Leserbrief an die «Solothurner Zeitung». Die Chauffeurin habe derart verzweifelt reagiert, dass sie auf der Strasse bei der Landi rückwärts gefahren sei. Er finde dies gefährlich. Schliesslich nahm die Fahrerin über Funk Kontakt mit der Zentrale auf und musste sich durch die Stadt lotsen lassen.

«Es war schon dunkel, deshalb hat die Chauffeurin den Weg nicht gleich erkannt», erklärt BSU-Sprecherin Fabienne Stalder: «Aus unserer Sicht bestand keine Gefahr für die Fahrgäste oder andere Verkehrsteilnehmer.»

Seit dem Fahrplanwechsel vom 14. Dezember haben die Busbetriebe ein wesentlich ausgebautes Angebot zu bewältigen. Die Chauffeurin ist eine von 21 Neulingen, die dafür eingestellt wurden.