18-Jähriger an Party verletzt

09. November 2018 13:36; Akt: 09.11.2018 15:49 Print

«Plötzlich kam ein Mann blutüberströmt heraus»

Bei einer Party in Hasle bei Burgdorf kam es zu einen Gewaltdelikt: Ein 18-Jähriger wurde von zwei Männern angepöbelt, dabei erhielt er einen starken Schlag auf den Hinterkopf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2000 Leute feierten am Wochenende in der Eishalle in Hasle bei Burgdorf ausgelassen. Es wurde getanzt, geflirtet und getrunken - wie immer, wenn die Frauen der Eishockeymannschaft zum «Bar Fescht» laden.

Doch heuer überschattete ein Gewaltdelikt das Fest: In der Nacht auf Sonntag wurde ein junger Partybesucher schwer verletzt. Gemäss aktuellen Erkenntnissen der Polizei hielt sich der 18-Jährige nach Mitternacht im Bereich des DJ-Pults auf, als er von zwei Männern tätlich angegangen wurde und dabei unter anderem auch einen Schlag gegen den Kopf erhielt.

Schock für Sanitäter

«Plötzlich kam ein junger, blutüberströmter Mann aus der Halle», erinnert sich Sanitäter Leuenberger, der zum OK angehört. Es sei ein Schock gewesen, doch sofort habe er mit seinen Kollegen dem Verletzten erste Hilfe geleistet und anschliessend direkt ins Spital gefahren. Dort stellte sich heraus: Der junge Mann hatte schwere Verletzungen erlitten.

«Es ist wichtig, dass die Verantwortlichen nun zur Rechenschaft gezogen werden», findet Leuenberger. So versuche man, die Polizei bei ihren Ermittlungsarbeiten so gut wie möglich zu unterstützen. Sämtliche vorhandene Partyfotos will man den Fahnder aushändigen. Die Polizei sucht zudem auch mit einem öffentlichen Zeugenaufruf nach den Angreifer. Diese sind nach wie vor unbekannt.

Krankenbesuch beim Opfer

Dennoch gibt es positive Neuigkeiten aus Hasle: Der Verletzte konnte mittlerweilen das Spital wieder verlassen. «Ich habe ihn zuhause besucht», sagt Leuenberger. Er erhole sich langsam wieder. «Auch hat er sich für die erste Hilfe bedankt; wir hätten ihn super versorgt», erzählt der Sanitäter. Dennoch hätte es gar nicht erst soweit kommen müssen, findet Leuenberger: «Es waren 20 Sicherheitsleute in der Halle und dennoch konnte es derart eskalieren.» So ein Vorfall hätte es in all den Jahren beim «Bar Fescht» noch nie gegeben.


(miw)