Tötungsdelikt im Berner Jura

18. Juni 2019 18:38; Akt: 18.06.2019 18:38 Print

Mann des Opfers hofft auf «möglichst hartes Urteil»

Richter in Moutier behandeln derzeit ein Tötungsdelikt, der sich vor zwei Jahren in Reconvillier ereignete. Am ersten Prozesstag sprachen sowohl der Vater wie auch der Mann der Verstorbenen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein US-Amerikaner muss sich seit Dienstag vor dem Regionalgericht im bernischen Moutier verantworten. Er soll Anfang 2017 eine 30-jährige Kenianerin im bernjurassischen Reconvilier umgebracht haben. Die Anklage lautet auf Mord, eventuell vorsätzliche Tötung. Dem zur Tatzeit 31-Jährigen wird auch Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Die Polizei war im Januar 2017 wegen eines heftigen Streits in der Wohnung der Frau alarmiert worden. Vor Ort stiess sie auf einen verletzten Mann und die tote Kenianerin. Die Frau starb an Stichverletzungen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich der Mann die Verletzungen selber zufügte, nachdem er die Frau getötet hatte. Der Mann bestreitet diese Darstellung. Er hatte sich seinerzeit widerstandslos festnehmen lassen.

Wieso reiste der Täter in den Berner Jura?

Mit gesenktem Haupt sass er am Dienstag auf der Anklagebank, als der Prozess begann. Der Beschuldigte kam in Kenia zur Welt, wanderte 2006 in die USA aus und erhielt einige Jahre später als Marinesoldat die US-Staatsbürgerschaft. Die Kenianerin in Reconvilier kannte er seit langem. Warum er Anfang 2017 in den Berner Jura reiste, ist aber unklar.

Olympiasieger ist Angehöriger der Getöteten

Beim Opfer handelt es sich um die Tochter des früheren Langstreckenläufers Julius Korir, Olympiasieger 1984 im 3000-Meter-Hindernislauf. «Ich möchte wissen, warum er in die Schweiz kam, um meine Tochter zu töten», sagte Korir bei der Anhörung der Zivilparteien. Der Schweizer Ehemann des Opfers sagte, er erhoffe sich vom Gericht ein Urteil, das «so hart wie möglich» sei. Er kennt den Beschuldigten, der früher mehrmals beim Ehepaar in Reconvilier übernachtet habe.

Das Paar war aktiv in der Läuferszene und beherbergte regelmässig afrikanische Spitzenläufer, die für Rennen in die Schweiz kamen. Zum Zeitpunkt der Tat war der Ehemann in Kenia.

(sda)