Läden schlagen Alarm

10. Juli 2014 06:16; Akt: 10.07.2014 06:16 Print

Mann ergaunert Schmuck mit falschem Beleg

von Mira Weingartner - Ein Betrüger treibt in Bern sein Unwesen: Mit gefälschten Einzahlungsbelegen erschlich er in Bijouterien Schmuck im Wert von einigen tausend Franken.

storybild

Mit gefälschtem Einzahlungsbeleg erschlich der Betrüger Beute im Wert von 13'000 Franken. (Bild: miw)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Team der Bijouterie Sonderegger & Co AG in der Berner Innenstadt ist aufgewühlt. Vor einigen Tagen wurde es von einem Betrüger übers Ohr gehauen. «Ich konnte danach nicht mehr richtig schlafen und essen», erzählt eine Schmuckverkäuferin. Die Bijouterie verlor 13'000 Franken, weil sie dem vermeintlich netten Kunden zu sehr vertraute. «Er gab sich sehr interessiert und war während des ganzen Verkaufsgespräches äusserst zuvorkommend», erinnert sich die Verkäuferin. Auch habe der Mann seinen Pass vorgewiesen.

Betrüger fälschte Beleg

Erst als es um die Bezahlung der beiden Goldketten ging, habe sie an der Glaubwürdigkeit des Mannes zu zweifeln begonnen. Da er den Betrag nicht bar bezahlen konnte, liess er sich einen Einzahlungsschein aushändigen und begab sich auf eine Poststelle. Zurück im Geschäft wies der Betrüger den Überweisungsbeleg dann ohne zu Zögern vor. «Ich war skeptisch und versuchte, die Poststelle zu erreichen. Leider blieben meine Versuche erfolglos», so die Verkäuferin. Um den Kunden weiterhin höflich zu behandeln, händigte die Bijouterie die Schmuckstücke daraufhin aber trotzdem aus.

Täter machte weitere Beutezüge

Mit dem Kontoauszug kam Tage später dann der Schock: Anstatt rund 13'000 Franken wurden dem Konto nur zwei Franken gutgeschrieben. Der Betrüger muss die Quittung gefälscht haben.

Die Bijouterie Sonderegger reichte daraufhin sofort Strafanzeige gegen den Übeltäter ein. Doch Geschäftsführer Ronald Sonderegger blieb beunruhigt: «Wir haben sogleich die anderen Bijouterien per Rundmail informiert, damit sie nicht auch zum Opfer dieses Mannes werden.» Rückmeldungen von Berufskollegen ergaben, dass der Betrüger aber bereits in anderen Geschäften auf Beutezug gewesen war. Die Kantonspolizei Bern bestätigt gegenüber 20Minuten, dass seit Anfang Juni in Bern zwei Anzeigen wegen solchen Betrugsfällen eingegangen sind.