Diebstahl am Arbeitsplatz

15. Januar 2020 16:15; Akt: 15.01.2020 16:38 Print

Mann klaut Gold und steckt es sich in Hintern

Ein ehemaliger Mitarbeiter eines Edelmetallverarbeiters steht vor Gericht. Er hat seinem Arbeitgeber Gold gestohlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma Metalor musste sich am Dienstagnachmittag vor dem Polizeigericht in Boudry NE verantworten. Er wird beschuldigt, zwischen dem 1. November und dem 8. Dezember 2016 fast 7 Kilogramm Gold von seinem Arbeitgeber gestohlen zu haben. Das lokale Unternehmen Nivarox gehört ebenfalls zu den Klägern. Speziell: Das Diebesgut versteckte der Mann in seinem After, wie das Radio Jura bernois (RJB) berichtet.

Gold im Zimmer und im Spind

Die Diebstähle liefen nach dem immer gleichen Muster ab: An jedem Arbeitstag stahl der Mann kleine Mengen Gold und deponierte sie in seinem Schliessfach. Um die Sicherheitsschleuse am Ausgang zu passieren, wickelte der Angeklagte seine Beute in Klebeband ein und führte sie dann mit Gleitmittel in den Enddarm ein.

Am Ende wurden im Zimmer des 40-Jährigen rund 3,8 Kilogramm Gold und weitere 3 Kilogramm in seinem Spind gefunden. Der Wert der Beute beläuft sich auf über 260'000 Franken.

Bedingte Gefängnisstrafe gefordert

Der Verteidiger des Beschuldigten argumentierte, es handle sich lediglich um versuchten Diebstahl, da sich die Beute noch immer im Unternehmen befand. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft liegt dagegen in beiden Fällen angesichts der Häufigkeit berufsmässiger Diebstahl vor. Die Beute sei beträchtlich.

Am Ende der Anhörung beantragte der Staatsanwalt 22 Monate Haft auf Bewährung. Der Anwalt des 40-Jährigen plädiert auf eine maximal zehnmonatige Bewährungsstrafe. Der Mann hat bereits mehr als fünf Monate Untersuchungshaft verbüsst. Das Urteil wird am 30. Januar gefällt.

(sul)