Sexueller Übergriff

19. November 2019 12:22; Akt: 19.11.2019 12:22 Print

Rieb Mann trotz «Nein» Penis an Arbeitskollegin?

Ein Mann soll sein nacktes Glied am Bein seiner Arbeitskollegin gerieben haben. Das Regionalgericht liess die Anklage gegen den Mann fallen. Nun interveniert das Obergericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Berner Gerichte beschäftigten sich jüngst mit einem Fall sexueller Nötigung. Eine Frau befand sich an einem Dezemberabend in der Wohnung ihres Arbeitskollegen, als dieser sich ihr zu nähern versuchte. Nachdem die Frau ihn mehrmals abgewiesen hatte, fragte er, ob er nicht wenigstens ihren Hintern sehen könne. Um ihn zu necken, drehte sich die Frau mit dem Hintern zu ihm und sagte: «Den bekommst du nicht.»

Der Arbeitskollege soll der Frau daraufhin die Hosen heruntergerissen haben, wie «der Bund» berichtet. Als sie ins Schlafzimmer flüchtete, folgte er ihr und soll sie aufs Bett gepresst haben. Die Frau sagte vor Gericht aus, dass der Mann sie gegen eine Wand gedrückt und seinen nackten Penis an ihrem Bein gerieben habe. Erst als die Frau mit einer Anzeigen drohte, soll er von ihr abgelassen haben.

Der Mann hingegen spricht von einem Racheakt. Er habe die Frau beim Arbeitgeber gemeldet, da diese amtliche Daten weitergab. Er wirft der Frau vor, dass sie sich mit der Anzeige an ihm Rächen will.

Regionalgericht gab Frau Mitschuld

Die Sache gelangte zur Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland. Diese jedoch wollte das Verfahren gegen den Angeklagten einstellen. Die Begründung: Das Herunterreissen der Hose und das Reiben des Glieds würden nicht ausreichen, um den Tatbestand der sexuellen Nötigung zu erfüllen. Dafür sei das «nötige Mass an Gewaltanwendung» nicht gegeben. Das Gericht gab der Frau gar eine Mitschuld an den Geschehnissen: Das «vorangegangene Geplänkel mit sexuellem Unterton» habe als «Spielerei» verstanden werden können.

Dagegen wehrte sich die Frau und zog den Fall vor das Obergericht des Kantons Bern. Dieses gab der Frau Recht und entschied nun, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Mann wieder aufnehmen muss.

(rc)