Bern

16. Februar 2011 11:50; Akt: 16.02.2011 22:04 Print

Mehr Einbrüche im Kanton

Im ganzen Gebiet des Kantons Bern werden derzeit laut der Kantonspolizei sehr viele Einbrüche in Wohnungen begangen. Am stärksten betroffen ist die Region Bern. Die meist in Banden organisierten Täter suchen vor allem Mehrfamilienhäuser heim.

Fehler gesehen?

58 Prozent der Einbrüche der letzten Wochen sind laut einer Mitteilung der Kantonspolizei in Mehrfamilienhäusern begangen worden, 29 Prozent in Einfamilienhäusern und 13 Prozent in den Kellern von Häusern.

In fast der Hälfte aller Einbrüche verschafften sich die Täter Einlass durch die Wohnungs- respektive Haustür, gefolgt von der Terrassentür und in einigen Fällen auch durchs Fenster.

Ausser in der Region Bern waren die Einbrecher vor allem in Biel, Meiringen, Thörigen und Thun aktiv. Firmen und Geschäfte wurden ebenfalls heimgesucht, und zwar vor allem in den Regionen Biel und Thun. Aufgefallen sind mehrere Einbrüche in Bäckereien.

Die Kantonspolizei hat ihre Patrouillentätigkeit in den Quartieren verstärkt. Sie empfiehlt der Bevölkerung, verdächtige Beobachtungen - etwa zu fremden Personen oder Fahrzeugen in den Quartieren - unverzüglich der Notrufnummer 112 oder 117 zu melden.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 17.02.2011 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    EU-Freizügigkeits-Abkommen kündigen

    und mehr CH-Sicherheits-Beamte im Land und an der Grenze platzieren. Zuviele Wirtschafts-Flüchtlinge treiben ihr Unwesen in der CH, um ihr Lebensunterhalt aufzubessern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas am 17.02.2011 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    EU-Freizügigkeits-Abkommen kündigen

    und mehr CH-Sicherheits-Beamte im Land und an der Grenze platzieren. Zuviele Wirtschafts-Flüchtlinge treiben ihr Unwesen in der CH, um ihr Lebensunterhalt aufzubessern.