Skelettstücke in Bern

03. Oktober 2018 16:13; Akt: 03.10.2018 16:41 Print

Bauarbeiter stossen beim Bahnhof auf Knochen

Beim Bahnhof Bern wurden bei Bauarbeiten menschliche Knochen ausgegraben. Die Knochen und Knochenstücke werden nun der Rechtsmedizin übergeben.

Allgemeines Video zur Überbauug des Bahnhofs Bern. (Video: ber)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bauarbeiten für den neuen Bahnhof Bern sind in vollem Gange. Doch nun sind die Arbeiter auf unheimliches Erdmaterial gestossen: In einem Baggerloch unterhalb der Grossen Schanze wurden mehrere Knochen und Knochenstücke gefunden. Eine erste Prüfung ergab: Bei den Funden handelt es sich um Menschenknochen.

Wie Nau.ch berichtet, gibt es für die Ausgrabungsfunde eine einfache Erklärung: Laut Archäologe Armand Baeriswyl befand sich auf der Grossen Schanze im 18. Jahrhundert ein Friedhof der Berner Hintersassen, also Bauern der damaligen Zeit, die von einem Grundherrn abhängig waren. Während die Berner Burger auf dem Burgerfriedhof bestattet worden waren, wurden die rechtlich niedriger gestellten Stadtbewohner auf dem Schanzenfriedhof beerdigt.

Ein Fall für die Rechtsmedizin

Die menschlichen Überreste – die zwei ganze Kisten füllen – werden nun dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern übergeben. Man wolle die Knochen noch genau untersuchen.

Der Fund auf der Berner Baustelle kommt jedoch nicht überraschend: Da man von dortigen Friedhöfen wusste, hätte man gar mit noch mehr archäologischen Funden gerechnet. Der Um- und Ausbau des Bahnhofs Bern dauert noch bis ins Jahr 2025 an. Es ist also gut möglich, dass Bauarbeiter dort noch weitere Schätze aus einer vergangenen Zeit ans Tageslicht bringen.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 03.10.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    wow...

    "rechtlich niedriger gestellten Stadtbewohner " - ist ja wie Kastensystem in Indien

    einklappen einklappen
  • Ständemehr am 03.10.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja, so war die feine Schweiz damals

    mit Unrechts-Herrschaften und Hintersassen, mit Patriziern und armen Bauern, die fast in Leibeigenschaft lebten. Es war Napoleon und seine Truppen, die in die Schweiz einmarschierten und das alte System der alten Eydgenossenschaft gewaltsam zerschlugen. Danach wurde der Weg geebnet zur späteren Schweizerischen Eidgenossenschaft 1848... Sollte man nicht immer verdrängen, wenn man am Stammtisch wieder einmal über die freie, mutige und unabhängige Schweiz herum schwadroniert...

    einklappen einklappen
  • EmanuelX am 03.10.2018 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knochenfunde

    Etwas makaber, bei Knochenfunden von weiteren Schätzen zu schreiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ludwig Freiheer,4,10,18 am 04.10.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Knochen fund

    ja und als man meine tote Grossmutter nach 20 Jahren wieder Ausgrub fand man auch nur noch Knochen sehr sonderbar,

  • Berta,4,10,18 am 04.10.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Berns Grausame Seiten,

    ja und wahrscheinlich waren diese Hingerichtet und im Massengrab Verscharrt, wie der Kindli Brunnen in der Stadt, wo die kleinen Kinder, wenn sie böse waren Geköpft wurden jeses

    • Wylli 4,10,128 am 04.10.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Bern Einst und heute

      @Berta den Chindli Brunnen kann man ja Besichtigen, mitten in der Stadt und die Geschichten in googel Berns Damalige Zeit historie Nachlesen, nur für Gute Nerven,

    einklappen einklappen
  • Kudi,4,10,18 am 04.10.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Lebendig Begraben

    beim umbau eines Bahnhofs in D, wurde ein Skelet Gefunden wie man ungefähr herausfand war dies ein Obdachloser der vorher in Schach ging ,und meinte er käme wieder Raus diesen Schacht brauchte es aber nicht mer und so wurde der Zugemauert ca 3,M hoch, und etwa 2 Meter breit, man fand abgebrochene Fingernägel und Kratz Spuren jedoch an diesem Ort ging nie jemand vorbei, und laut war es auch der Arme,

  • Albert am 04.10.2018 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lebt

    Und es lebt noch immer das feudalherrentum zu bern. Begraben werden sie dann in der fam gruft im bremer oder ev im schlosspark zu wattenwil.

  • Andreas Schürch am 03.10.2018 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knochen fund Obere Schanze

    Liebe Leser Der Bauarbeiter, der diese Knochen gefunden und gemeldet hat, hat auch einen Namen! Herr Heuer hat dies pflichtbewusst der Stadt Bern gemeldet worauf diese diese Ihre untersuchungen eingeleitet haben. Warum wird diese Person nicht erwähnt? Finde es Schade.

    • Typhoeus am 03.10.2018 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas Schürch

      Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

    • Shira am 04.10.2018 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andreas Schürch

      Finde es auch schade wird kein Name genannt.

    einklappen einklappen