Bern

20. Februar 2011 22:49; Akt: 20.02.2011 19:53 Print

Mit Pistole gegen Lebensmittel-Kontrolleure

von Bigna Silberschmidt - Lebensmittel-Kontrolleure leben oft gefährlich: Angestellte der inspizierten Betriebe rasten nicht selten aus und greifen dabei auch schon mal zur Waffe.

storybild

Kantonschemiker Otmar Deflorin erlebt so einiges. (meo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für manche Verantwortlichen von Lebensmittelbetrieben wie Restaurants, Käsereien, Metzgereien oder Bauernhöfen ist es offenbar ein Horror, wenn plötzlich ein Kontrolleur des Berner Kantonslabors vor der Türe steht. «Die Aggressivität unseren Mitarbeitern gegenüber hat in den letzten Jahren stark zugenommen», sagt Kantonschemiker Otmar Deflorin. Immer wieder müsse die Polizei beigezogen werden.

Beschimpfungen «aus dem ganzen Tierreich» und Drohungen seien für die Inspektoren fast schon Alltag: «Schlimmer sind tätliche Attacken», so Deflorin. Ein Betriebsleiter habe einmal gar eine Pistole gezückt, weil er sich der Kontrolle widersetzen wollte. «Die Geschichte endete zum Glück glimpflich.»

Auch Küchengegenstände wie Pfannen oder Messer kämen immer wieder als Drohmittel zum Einsatz. «Die Alarmglocken klingeln im besten Fall aber schon vorher», so Deflorin.
Damit die 22 Kontrolleure des Kantons Signale frühzeitig erkennen und abschätzen können, wann sie die Inspektion vielleicht doch besser in Polizeibegleitung durchführen sollten, werden sie jetzt in Schulungen auf solche prekären Situationen vorbereitet. Bei sehr belastenden Geschehnissen wird zudem psychologische Betreuung angeboten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinrich Zimmermann am 21.02.2011 00:08 Report Diesen Beitrag melden

    Tonbandaufzeichnungen und Fotos machen

    Es gaebe eine gute Methode diese Kontrollen zu einer fuer beide Seiten ertraeglichen Sache zu machen. Zeichnen Sie die ganze "Verhandlung" auf einen sogenanten Voicerecorder auf, und beide Parteien bekommen eine Kopie dieses Tondokumentes. Erstens hat man dann in den Faellen eines allenfalls sich einstellendem "schikanösen" Ton der Kontrolleure als Tondokument fuer eine weitere Analyse bereit, falls es notwendig sein sollte. Ebenso natuerlich die Gegenseite. Nur spaetere Aussagen bezeugen nun gar nichts.

  • Rattensteak am 21.02.2011 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    sofort schliessen bei Ungeziefer

    Unappetitliche Betriebe mit Kakerlaken, Ratten und Silberfischchen, mit viel Gammelfleisch und faulem Obst, abgelaufener Ware, grauem Brot, Schimmelspuren und Salmonellen, Listerien überall gehören gnadenlos geschlossen. Weibliche Lebensmittelkontrolleure haben am meisten Angst, wenn ihnen grosse Ratten entgegenspringen.

  • Hans Gerber am 21.02.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fairness wäre gefragt!

    Wer schon elebt hat mit welcher Arroganz die Kontrolleure zum Teil unbegründete Bussen verfügen der wundert sich nicht, dass es auch Leute gibt, die in solchen Situationen ausrasten. Vielleicht müsste das Kantonale Labor auch mal über Fairness nachdenken statt öffentlich die Lebensmittelbetriebe anzuschwärzen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ed am 23.02.2011 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten

    Als Oldtimer Sammler habe viel Erfahrung mit Beamten vom Strassenverkehrsamt. Ein Grossteil macht den Job korrekt. Etliche sind sogar sehr hilfsbereit und geben Tipps auf was man besonders achten sollte und geben fachkundig nützliche Tipps. Ich bin aber auch schon mit völlig willkürlichen Beamten konfrontiert gewesen, wo sich dann eine ungeheure Wut in mir aufgestaut hat. Es gibt aber auch unter den Garagisten und Autofahrern schwarze Schafe, welche versuchen die Strassenverkehrsämter über den Tisch zu ziehen. Die Idee mit dem Voicerecorder von Heinrich Zimmermann finde ich bestechend.

  • Rattensteak am 21.02.2011 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    sofort schliessen bei Ungeziefer

    Unappetitliche Betriebe mit Kakerlaken, Ratten und Silberfischchen, mit viel Gammelfleisch und faulem Obst, abgelaufener Ware, grauem Brot, Schimmelspuren und Salmonellen, Listerien überall gehören gnadenlos geschlossen. Weibliche Lebensmittelkontrolleure haben am meisten Angst, wenn ihnen grosse Ratten entgegenspringen.

  • Michael Meienhofer am 21.02.2011 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Qualitätslabel kann auch eine

    Bestätigung der Kontrollbehörde sein, die öffentlich beim Eingang des restaurants aufgehängt sein soll. Warum nicht? Irgenwer hat was zu Verbergen. Die Politiker? Die zuständige Regierung? Warum macht keine Partei einen Vorstoss für die Qualitätsbescheinigung vor Ort? Dann würde sich manches Problem in eile erledigen.

  • Shomer am 21.02.2011 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenreaktion auf vermeintliche Behördenwillkür?

    Bei immer restriktiveren Auflagen der Behörden ist ein immer aggressiveres Gegenverhalten von Fehlbaren nicht verwunderlich. Sie empfinden, dass immer mehr Bestimmungen ungerecht sind und bereiten sich schon vorher seelisch auf die nächste Kontrolle vor - siehe Artikel.

  • Abbas Schumacher am 21.02.2011 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Beweis der korrekten Überprüfung

    Die Voicerecorder Idee von Herrn Zimmermann ist die Beste. Das sollte sofort umgesetzt werden.