Bern

06. Juli 2014 12:35; Akt: 06.07.2014 12:35 Print

Neue Bundesterrasse sorgt für rote Köpfe

Die geplante Neugestaltung der Bundesterrasse stösst nicht überall auf Zustimmung. Die Grüne Partei Bern hat Einsprache gegen das Baugesuch eingereicht.

storybild

Die Sanierung der Bundesterrasse ruft Kritiker auf den Plan. (Bild: Keystone/Peter Mosimann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Bern ist ein Rechtsstreit um die Neugestaltung der Bundesterrasse entbrannt. Die Grüne Partei Bern (GPB-DA) hat Einsprache gegen das Baugesuch der Eidgenossenschaft eingereicht. Die Partei befürchtet, der Bund setze sich über Abmachungen hinweg.

Die Stadt Bern hatte ihren Teil der Bundesterrasse vor zwei Jahren an die Eidgenossenschaft verkauft. Die 6000 Quadratmeter Land wechselten für netto 65'000 Franken den Besitzer. Im Gegenzug versprach der Bund, die Sanierung voranzutreiben. Jetzt will er mit der Neugestaltung vorwärts machen.

Versenkbare Gitter sind ein Dorn im Auge

Das Anfang Juni publizierte Baugesuch rief allerdings Kritiker auf den Plan – allen voran GPB-Stadtrat Luzius Theiler, der die Pläne mit einer Motion im Stadtparlament und mit der Baueinsprache durchkreuzen will. Das teilte die Partei am Wochenende mit. Denn das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) plant unter anderem Flügeltore links und rechts des Parlamentsgebäudes sowie zwei versenkbare Bodenrollgitter auf der Bundesterrasse. Die beliebte Flaniermeile könnte so nach Bedarf abgesperrt werden.

Dabei habe der Bund beim Kauf versprochen, dass die Bundesterrasse für die Öffentlichkeit frei zugänglich bleibe, kritisiert Theiler. Das solle auch so bleiben, beteuerten Vertreter der Stadt Bern jüngst in Medienberichten. Es gehe lediglich darum, die Bundesterrasse etwa bei Demonstrationen oder Staatsbesuchen sperren zu können. Das werde schon heute gemacht. Ob dies mit mobilen oder fix installierten Sperren geschehe, spiele letztlich keine Rolle.

Stadtrat Theiler wehrt sich aber auch gegen die geplante Fällung von Bäumen. Historischer Baumbestand solle durch «plastisch-geometrische Grünkörper» ersetzt werden, kritisiert er in einem Communiqué. Im Rechtsstreit ist nun zunächst der Regierungsstatthalter am Zug.

(sda/nc)