In Shopping-Zone verschanzt

16. Juni 2011 11:10; Akt: 16.06.2011 15:00 Print

Neuer Zwischenfall im Betreibungsamt

Die Kantonspolizei Bern sperrte in der Bieler Innenstadt eine Strasse, weil sich ein Mann in einem Gebäude verschanzt hatte. Der glimpflich abgelaufene Vorfall weckt ungute Erinnerungen.

storybild

Heute Morgen hat die Kantonspolizei Bern die Général-Dufour-Strasse abgesperrt. (Bild: Leser-Reporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufregung rund um die General-Dufour-Strasse in der Innenstadt von Biel war gross: «Ich wollte eine Zigarette rauchen gehen und hab dann all die Polizisten mit den kugelsicheren Westen gesehen», so Leser-Reporterin Sabine P.* gegenüber 20 Minuten Online. Der Polizei-Einsatz, der in Zusammenhang mit einem Verfahren des Betreibungsamts stand, ist aber glimpflich zu Ende gegangen. Offenbar hatte sich ein Mann in einem Gebäude verschanzt.

Um etwa 10.45 Uhr habe sich der unbewaffnete Mann der Polizei gestellt, berichtet die Kantonspolizei Bern in einem Communiqué. Er sei für weitere Abklärungen auf die Wache gebracht worden. Verletzt wurde niemand.

Aus Sicherheitsgründen hatte die Polizei einen Teil der General-Dufour-Strasse um etwa 9.45 Uhr abgesperrt. Die Einsatzkräfte seien «zu einem vom Betreibungsamt durchgeführten Verfahren» beigezogen worden, teilte die Polizei mit, machte aber keine näheren Angaben.

Beliebte Shopping-Strasse

Die Umgebung der Général-Dufour-Strasse ist eine beliebte Shopping-Zone in Biels Innenstadt. Laut Leser-Reporterin Sabine P. wurde das Personal der angrenzenden Geschäfte vorübergehend evakuiert.

Der Einsatz weckt Erinnerungen an zwei Vorfälle mit schwerwiegenden Konsequenzen im Kanton Bern. So hatte sich letzten Herbst ein Bieler Rentner vor der drohenden Zwangsversteigerung in seinem Haus verschanzt. Ein Polizist wurde durch einen Schuss schwer verletzt. Und erst vor rund drei Wochen erschoss ein Mieter bei der Zwangsräumung seiner Wohnung im Emmental einen Polizisten.


*Name der Redaktion bekannt

(fum/sda)