Traditionen im Wandel?

21. September 2019 10:49; Akt: 21.09.2019 10:49 Print

Jetzt erobern Veganer auch die Trachtenwelt

Im Berner Oberland findet am Samstag das erste vegane Trachtenfest statt. Der Anlass soll die Lebensgewohnheiten der urchigen Schweizer hinterfragen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noreen Benham, eine Tätowiererin aus Steffisburg, Beatrice Lauener, eine Veganerin aus Wengen und Barbara Kiener, eine Interlakner Künstlerin, organisieren am Wochenende ein veganes Trachtenfest im Berner Oberland. Das Motto: «Trachten ohne Schlachten». Damit wollen die drei Frauen im bernischen Wengen die Schweizer Tradition mit einem modernen Lifestyle verbinden.

Umfrage
Was halten Sie vom veganen Trachtenfest?

«Immer nur Bratwurst und Chäsbrätel»

Wie die Organisatorinnen beobachten haben, sei in den letzten Jahren in der Schweiz ein wahrer Hype rund um die helvetischen Traditionen ausgebrochen. Jodeln oder Trachten tragen sei hipper denn je. Gleichzeitig sei aber auch die vegane Ernährung populärer geworden: «Tradition und vegane Lebensweise dürfen einander jetzt hier bei uns die Hand reichen», sagt Initiantin Benham. Im Moment seien die Schweizer Traditionen nämlich noch nicht nachhaltig: «Besucht man einen volkstümlichen Anlass, dann steht auf dem Speiseplan beharrlich Bratwurst und Chäsbrätel.»

Dennoch wolle man auf den volkstümlichen Brauch nicht verzichten: «Es liegt mir am Herzen, meine Tracht zu tragen. Dies gibt mir ein Gefühl von Geborgenheit», sagt Lauener. «Die Tracht im Rahmen einer tierfreundlichen Feststimmung zu zelebrieren, rundet das Ganze ab». Kiener ergänzt, es sei wichtig für sie, Traditionen zu hinterfragen und wenn nötig auch anzupassen.

Eine Diskussionsplattform

Bisher seien die meisten Rückmeldungen zum Anlass positiv ausgefallen. Viele fänden das vegane Fondue, dass aufgetischt wird, spannend. Am Fest wird jedoch nicht alles vegan sein: Nur schon Laueners Trachtenschürze ist aus Seide, für die tausende Seidenraupen ihr Leben lassen mussten. Doch Lauener sieht das so: «Ich bin der Meinung, dass ein Kleidungsstück wie eine Tracht, die schon seit 60 Jahren getragen wird, veganer ist als ein Modekleidli, das unter menschenunwürdigen Umständen produziert wird.»

«Im Vordergrund steht das Trachtenfest»

Willkommen sind am Fest in Wengen auch Nicht-Veganer: «Wir würden uns sehr über Trachtengruppen oder Jodlerclubs freuen», sagt Benham. Vreni Kämpfer, Obfrau der Bernischen Trachtenvereinigung, hört aber zum ersten Mal von diesem Event. Sie sei enttäuscht, dass die Frauen die bernischen Trachtenvereinigung zu diesem Anlass nicht eingeladen hätten. «Ich finde es aber auch schade, melden sich Veganer nicht direkt bei uns, wenn sie sich an der Essensauswahl bei unseren Trachtenfesten stören», so Kämpfer.

Johannes Schmid-Kunz, Geschäftsführer der schweizerischen Trachtenvereinigung, sieht im Veganismus eine Lebensart, die bewusst mit den Ressourcen und der Umwelt umgeht. Insofern habe der Veganismus und die Trachten etwas gemeinsam. «Die Tracht ist etwas Selbstgemachtes, wird mit eigenen Materialien hergestellt und ist sehr ressourcenschonend.» Für ihn strahle ein Trachtenfest immer Lebensfreude aus, egal ob es ein Grillfest oder ein veganes Fest sei – «unter einem veganen Fondue kann ich mir aber nichts vorstellen», so Schmid-Kunz.

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silberdistel am 21.09.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Früher hatte man gegessen was auf den Tisch kam. Keiner hat gemeckert und jeder war froh, dass überhaupt etwas auf dem Teller war. Punkt.

    einklappen einklappen
  • B-Style am 21.09.2019 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo endet das blos?

    Fondue ist aus Käse. Ergo kann es gar kein veganes Fondue geben, höchstens vielleicht eine pflanzliche Masse, die bei doppeltem Preis entfernt an ein qualitativ minderwertiges Fondue erinnern soll.

    einklappen einklappen
  • Pitri am 21.09.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Widerspruch

    Denen geht es doch gar nicht um die Tradition, denn sonst wären sie keine Veganer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gero F am 22.09.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Widerspruch in sich

    Ich frage mich wieso Veganer Hunde, Katzen und auch andere Tiere, welche nicht Vegan sind, als Haustier halten? Ist dies nicht ein Widerspruch in sich?

    • Sebi am 22.09.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, Widerspruch

      Und wenn Sie ihre Hunde und Katzen dann auch noch vegan ernähren, sind es einfach nur noch Tierquäler und egoistische Fundi's für mich.

    einklappen einklappen
  • Sebi am 22.09.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    veganes Trachtenfest

    Und - wieviele Besucher gab es?

    • Sepp am 22.09.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      Siehe Bildi

      Drei - sind bereits auf dem Bild. Und Bild zwei zeigt das Festgelände mit der Festhalle.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 22.09.2019 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder soll selbst entscheiden was...

    ...er/sie essen will. Genauso steht es jedem frei eine vegane Veranstaltung zu organiseren, man wird ja nicht gezwungen mit zu machen. Was ich nicht mag ist missioniert zu werden. Veganes Fondue hat genau so seine Daseinsberechtigung wie Käsefondue. Leben und leben lassen!

    • ferdi am 22.09.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      nicht wenn tiere unter unwürdigsten bedingungen gehalten und getötet werden. das geht jeden an.

    • Daniel am 22.09.2019 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ferdi

      Den Veganern ist es egal wie die Tiere gehalten werden, ihnen geht es darum das gar keine Tiere mehr getötet werden, bzw. das der Mensch die Tiere nicht mehr nutzen darf. Die Tierhaltung anzuprangern ist reines Marketing um Menschen für die Anliegen zu gewinnen, denn wer möchte schon Tiere leiden sehen?

    einklappen einklappen
  • Kein Veganer am 21.09.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tradition wird missbraucht

    Die Umfrage sagt ja zum Glück alles, da muss man nichts mehr dazu sagen:-)

  • Peter M am 21.09.2019 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine

    Soll doch jeder Essen was er oder sie mag. Veganer können sich gerne vegan ernähren, Vegetarier vegetarisch, Muslime können auf Schweinefleisch verzichten, etc. Also alles kein Problem, solange man anderen nicht vorschreibt was andere zu essen haben.