Solothurn

11. Januar 2016 11:58; Akt: 12.01.2016 15:51 Print

Pädophiler (60) macht Buben mit Alkohol gefügig

Im Skilager und im Fussballclub suchte ein 60-Jähriger den Kontakt zu Minderjährigen. Dann soll er sich an ihnen vergangen haben. Jetzt steht er vor Gericht.

storybild

Der Angeklagte steht vor dem Bezirksgericht Bucheggberg-Wasseramt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern, Exhibitionismus, mehrfache Pornografie und Verabreichen gesundheitsgefährdender Stoffe an Kinder: Die Solothurner Staatsanwaltschaft erhebt happige Vorwürfe gegen einen Mann aus dem Kanton. Am Montag stand er vor Gericht.

Sieben Opfer sind in der Anklageschrift aufgelistet. Fünf Privatpersonen klagen den Mann an. Dieser hatte laut Radio 32 sein ganzes Leben auf seine pädophilen Neigungen ausgerichtet: Er verkaufte Pausenbrötchen, war im Vorstand eines Fussballclubs oder ging mit in ein Oberstufen-Skilager.

Gamen, Pornos und Alkohol

Der 60-Jährige lud die 14- bis 16-jährigen Buben zu sich nach Hause ein und verabreichte ihnen Alkohol. Er liess sie Pornos schauen und gamen. Dann begrapschte er sie und drängte sie zum Oralverkehr. Mit einem der Opfer ging er auch in die Sauna.

Die Fälle, die in der Anklageschrift beschrieben werden, passierten zwischen dem Herbst 2012 und Frühling 2014. Allerdings stand der Mann bereits in St. Gallen und Zürich vor Gericht.

Angeklagter tut Vorfälle als Spass ab

Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Gefängnis und eine stationäre Behandlung. Gemäss Radio 32 gesteht der Angeklagte seine Schuld nicht ein und versucht, die Vorfälle zu bagatellisieren, sie als normalen Spass abzutun.

Die Verteidigung verlangte eine mildere Strafe von einem Jahr und neun Monaten. Das Argument: Die Geschädigten seien älter als 14 Jahre gewesen. Das Urteil wird am Dienstag verkündet.

(rah)