Sportanlage in Bern

04. Februar 2019 12:12; Akt: 04.02.2019 15:35 Print

Parkplätze über Nacht 340 Prozent teurer

Auf der Sportanlage Bodenweid in Bern-Bümpliz spielen unter anderem drei Sportvereine. Diese zeigen sich entrüstet, weil die Stadt Bern die Parkplatztarife massiv erhöht.

Bildstrecke im Grossformat »
Wut bei Berner Sportvereinen: Das Parkieren war bei der Sportanlage Bodenweid bisher ab einer gewissen Uhrzeit und am Wochenende gratis. Seit kurzem verlangt die Stadt durchgehend Gebühren. Per 1. Oktober erhöhte die Stadt Bern die Tarife, und zwar um sage und schreibe 340 Prozent: Anstatt 50 Rappen kosten die Parkplätze neu 2.20 Franken pro Stunde. Die Clubs wollen diese Erhöhung nicht akzeptieren und haben einen Brief an den Gemeinderat verfasst, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Die Sportanlage Bodenweid: Eine riesige Anlage mit mehreren Fussballfeldern. Unter anderem trainieren dort die Sportvereine SC Bümpliz 78, FC Prishtina und der Sportclub EWB. Viele der Sportler reisen jeweils mit dem Auto an und parkieren auf den dortigen Parkplätzen. Die Vereine kritisieren, dass das Sportamt der Stadt Bern sehr kurzfristig informiert habe. «Nicht wenige unserer Sportler, Trainer und ehrenamtlich tätigen Mitglieder kommen jedoch von auswärts», sagt Beat Mathys, Präsident des SC Bümpliz 78. Je nach Engagement und Frequenz könne diese Erhöhung nun bedeuten, dass Personen aus dem Umfeld der Heimclubs der Bodenweid jährlich mehrere Hundert Franken für die Parkgebühr aufwenden müssten, schreiben die Vereine in dem Brief.(Symbolbild) Christian Bigler, Leiter des Sportamts der Stadt Bern, äussert sich zu den Vorwürfen:«Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung wurden wir darauf aufmerksam, dass der Parkplatz Bodenweid von Pendlern genutzt wird, weil der Bezahlautomat über längere Zeit defekt war. Bei der Behebung des technischen Problems habe man festgestellt, dass die bisherigen Tarife auf der Bodenweid nicht mit den Tarifen auf den anderen Sportanlagen übereingestimmt hätten.(Symbolbild) Die betroffenen Vereine bringen auch ein gewisses Verständnis mit für die Tariferhöhung. Die Sportanlage ist nur wenige Gehminuten von der nächsten ÖV-Station entfernt:«Wir verstehen daher, dass ein mögliches Schlupfloch für Pendler geschlossen werden soll.» Nun wollen die Clubs einen Kompromiss vorschlagen. Der Tarif soll werktags lediglich von 7 bis 17 Uhr gelten.«Damit wäre die Massnahme zielgerecht hinsichtlich Pendlern und nutzerfreundlich bezüglich der grossen Schar von Sporttreibenden», so Mathys. Das Sportamt will sich noch nicht zu konkreten Lösungen äussern, aber:«Für solche Härtefalle gilt es, sachgerechte Lösungen zu finden», so Bigler. Die Vereine appelieren nun an den Gemeinderat, dass dieser sich des Problems annimmt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sportanlage Bodenweid ist eine riesige Anlage mit mehreren Fussballfeldern. Unter anderem trainieren dort die Sportvereine SC Bümpliz 78, FC Prishtina und der Sportclub EWB. Viele der Sportler reisen jeweils mit dem Auto an und parkieren auf den dortigen Parkplätzen. Per 1. Oktober erhöhte die Stadt Bern die Tarife – und zwar um sage und schreibe 340 Prozent: Anstatt 50 Rappen kosten die Parkplätze neu 2.20 Franken pro Stunde.

Umfrage
Was halten Sie von den neuen Parkplatztarifen?

Die Clubs wollen diese Erhöhung nicht akzeptieren und haben einen Brief an den Gemeinderat verfasst, wie die «Berner Zeitung» schreibt.

«Nicht wenige unserer Sportler, Trainer und ehrenamtlich tätigen Mitglieder kommen von auswärts», sagt Beat Mathys, Präsident des SC Bümpliz 78. Je nach Engagement und Frequenz könne diese Erhöhung nun bedeuten, dass Personen aus dem Umfeld der Heimclubs der Bodenweid jährlich mehrere Hundert Franken für die Parkgebühren aufwenden müssten, schreiben die Vereine in dem Brief. Die Vereine kritisieren zudem, dass das Sportamt der Stadt Bern sehr kurzfristig informiert habe. Auch ein Dialog habe vorgängig nicht stattgefunden.

Schlupfloch für Pendler

Christian Bigler, Leiter des Sportamts der Stadt Bern, äussert sich in der «Berner Zeitung» zu den Vorwürfen: «Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung wurden wir darauf aufmerksam, dass der Parkplatz Bodenweid von Pendlern genutzt wird, weil der Bezahlautomat über längere Zeit defekt war.» Bei der Behebung des technischen Problems habe man festgestellt, dass die bisherigen Tarife auf der Bodenweid nicht mit denen auf den anderen Sportanlagen übereingestimmt hätten.

Tarif soll nur werktags gelten

Die Clubs wollen nun einen Kompromiss vorschlagen. Der Tarif soll werktags lediglich von 7 bis 17 Uhr gelten.«Damit wäre die Massnahme zielgerecht hinsichtlich Pendlern und nutzerfreundlich bezüglich der grossen Schar von Sporttreibenden», so Mathys.

Das Sportamt will sich noch nicht zu konkreten Lösungen äussern. «Für solche Härtefälle gilt es, sachgerechte Lösungen zu finden», so Bigler. Die Vereine appellierten nun an den Gemeinderat, dass dieser sich des Problems annimmt.

(bho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 04.02.2019 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    nichts anderes zu erwarten

    So unterstützt man die Arbeit aller Freiwilligen in diesen Sportvereinen. Man nimmt ihnen Geld beim Parkieren ab. Berns oberlinke ÖKO-Regierung setzt ihre Philosophien mit aller Konsequenz durch. Alles, was vier Räder hat wird bekämpft. Man geht über Leichen. Zum Herumchauffieren der eigenen Kindern bei Matches oder Turnieren sind die Autofahrer und Trainer dann wieder gut genug.

  • Asterix am 04.02.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Bewohner von Bern

    Ihr wisst aber schon, dass IHR das sagen habt und nicht ein paar Beamte, die ihre Grenzen nicht mehr kennen? Es liegt einzig und alleine an EUCH, Euren Angestellten Leitlinien und Grenzen zu setzen ( auch Euren Politikern ).

    einklappen einklappen
  • Housi am 04.02.2019 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadtluft macht frei

    Bern funktioniert kommunistisch, auch wenn der Stapi ein Bernburger ist

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sm am 11.02.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar

    Wenn es wirklich um die Pendler gehen würde hätten sie die Preise erhöht aber den Zeitraum belassen. Hab noch selten gehört, das Pendler nach 19:00 zurück kommen und die paar könnte Bern sicher verkraften. Aber wieder mal versteckt man sich hinter Floskeln

  • Amigos am 07.02.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so

    Das kann man nur als Schickane wahrnehmen. Nicht anders

    • Jochen am 07.02.2019 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amigos

      Tja, unsere Parkplätze sind halt schick. Deswegen kosten sie auch so viel.

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 07.02.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr wählt selber

    Tja ihr habt die Regierung gewählt jetzt müsst ihr damit leben. So ist es nun mal. Vielleicht merken es gewisse Leute einmal.

  • Sportmuffel am 05.02.2019 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt noch ich

    Sport treiben wollen, aber sich mit der Sänfte hintragen lassen. Hin joggen und sich das Aufwärmtraining und Parkgebühren ersparen wäre doch etwas oder nicht?

    • SheCoraline am 08.02.2019 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      sehr witzig ..

      klar, und wenn die Kidis Match haben oder Turnier, dann marchieren wir 2 std inkl Huckepack von Jegenstorf los, vorallem bei Regen oder Schnee... und zurück joggen wir über die A1 retour... danke für den Tip !!!

    einklappen einklappen
  • Ex Berner Gastkunde am 04.02.2019 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Weiteres Berner Armuts Zeugnis

    Schlupfloch für Pendler, die Bösen, die sollen gefällligst mit dem Auto in die Stadt fahren, stop and go, in der roten Welle, dann wird erst richtig abgezockt, da keine Parkplätze mehr vorhanden sind. Das Heer der Bussenverteiler kann ausschwärmen und die Willommens- Zettel verteilen. Grüner Patrizier ist auch nicht besser als sein Vorgänger. Intelligente Stadt-Politik sieht anders aus, aber das wissen wir schon lange. Habe alle Geschäftsbeziehungen zu Stadt Berner Geschäften abgebrochen, ausser sie siedeln sich auswärts an und bieten genügend Parkplätze.