Bern

29. März 2011 12:04; Akt: 29.03.2011 19:25 Print

Parlament stellt sich hinter Spitalfusion

In der Region Bern stehen die Zeichen weiterhin auf Zusammenschluss zwischen Inselspital und Spital Netz Bern: Der bernische Grosse Rat hat am Dienstag einen Kredit für die Fortsetzung der Projektarbeiten genehmigt.

Fehler gesehen?

Das Kantonsparlament bewilligte die 1,95 Mio. Franken mit 126 zu 11 Stimmen. Es stellte sich damit klar hinter das von Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud lancierte Projekt eines Zusammenschlusses des Berner Universitätsspitals und der Spital Netz Bern AG mit ihren fünf Akutspitälern in Bern und Umgebung zum grössten Spital der Schweiz.

Wie dieser Zusammenschluss aussehen soll, ist noch nicht bestimmt. Eine Möglichkeit wäre die Bildung einer Holding, unter deren Dach das Inselspital und die Spital Netz Bern AG weiterbestehen würden.

Noch im November des letzten Jahres zeigte der Grosse Rat eine gehörige Portion Skepsis gegenüber diesen Ideen. Damals beauftragte er mit einer Motion die Regierung, mehr Informationen zu Sinn und Zweck des Zusammenschlusses vorzulegen. Der Urheber der Motion befürchtet erhebliche Auswirkungen auf das übrige Kantonsgebiet.

Auch den Bericht der Regierung zu dieser Motion hat das Kantonsparlament am Dienstag zur Kenntnis genommen. Und es hat mit einer Planungserklärung die Regierung beauftragt, die Ziele des Zusammenschlusses bezüglich Kosten, Qualität, Angebote und weiteren Synergiegewinnen zu konkretisieren.

Auch erwartet der Grosse Rat bis Ende 2011 einen Entscheid über die Rechtsform - Holding oder Fusion.

(sda)