Reitschule wehrt sich

12. Mai 2012 10:49; Akt: 12.05.2012 11:11 Print

Party-Umzug durch Berns Innenstadt

«Fight For Your Right (To Party)» - dieses Motto der Reitschul-Betreiber nahmen sich gegen 3000 Berner zu Herzen und protestierten mit einer nächtlichen Strassenparty gegen verschärfte Betriebsauflagen.

storybild

In Berns Innenstadt wurden Soundsystems laufen gelassen und Pyros abgelassen. (Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer Strassenparty in der Berner Innenstadt haben Besucher der Reitschule in der Nacht auf Samstag gegen die verschärften Betriebsauflagen protestiert. Der Umzug führte von der Schützenmatte via Bahnhof bis vors Bundeshaus.

Er verlief friedlich, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Bern auf Anfrage sagte. Nach seinen Angaben beteiligten sich mehrere hundert Menschen am Umzug. Ein Journalist des Newsportals «DerBund.ch/Newsnet» schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 3000.

Der Protest richtete sich gegen die verschärften Betriebsauflagen, die Regierungsstatthalter Christoph Lerch per 11. Mai in Kraft gesetzt hat und mit denen er einen Beitrag gegen den nächtlichen Lärm leisten will. Was genau er verfügt hat, ist allerdings nicht bekannt, denn der Wortlaut wurde nicht veröffentlicht.

Schikanöse Auflagen

Sicher ist, dass auf dem Vorplatz ab 00.30 Uhr keine Getränke mehr verkauft werden dürfen. Die Reitschul-Betreiber schreiben zudem, sie seien verplichtet worden, Gäste wegzuweisen, die auf dem Vorplatz Getränke konsumieren. Diese Auflage sei deplatziert und nicht durchsetzbar.

Der Gemeinderat relativierte letzte Woche diese Angaben: Zwar gebe es ab 00.30 Uhr ein Verkaufsverbot, doch im übrigen sei der Vorplatz ein öffentlicher Freiraum. Wer sich ans Gesetz halte, dürfe sich jederzeit hier aufhalten.

Wie auch immer: Die Verantwortlichen der Reitschule beendeten am Samstag kurz nach 00.30 Uhr den Betrieb auf dem Vorplatz gleich selber und schickten drei mobile Soundsysteme auf den Weg in die Stadt. Die Vorplatz-Besucher folgten der Musik. Das Motto des Umzugs gab ein Song der Beastie Boys vor: «Fight For Your Right (To Party)».

(sda)


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz am 12.05.2012 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthafte Frage

    An alle, welche die Reitschule abreissen wollen: Könnt ihr mir einen Ort in Bern nennen, wo ich nach 00.30 Uhr im Sommer draussen noch ein Bier trinken und einen Zigi rauchen kann? Einen einzigen? Müsst nicht suchen, gibt es nicht. Deswegen bilden sich auch vor jedem Club und jeder Bar Menschentrauben, welche draussen rauchen. Und dann kommen wieder Lärmklagen... Kennt man ja... Und das in einer Stadt mit 130'000 Einwohnern. Geht doch ins Altersheim.

    einklappen einklappen
  • Mike am 12.05.2012 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich schliessen!!

    Schliesst endlich disen Schandplatz von Bern!!!!

    einklappen einklappen
  • Sina Kissling am 12.05.2012 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abreissen? Nein

    Was wollt ihr uns jungen Leuten eigentlich noch alles wegnehmen? Klar, die Reithalle hat auch noch nach Mitternacht einen recht hohen Lärmpegel, doch deshalb gleich abreissen? Schade, denn die Reithalle ist noch eines der wenigen Orte, wo wir unsere Jungen Party machen können!

Die neusten Leser-Kommentare

  • antonius am 13.05.2012 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :(

    ich währe gern dabei gewesen.schad bin ich im Ausland.

  • Peter Ransòm am 13.05.2012 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr habt abgestimmt

    Und das nicht nur einmal. Ihr habt wie alle anderen in der Schweiz mit der Diktatur der Mehrheit zu leben!

  • Alessandro am 12.05.2012 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonderrecht??

    kann mir jemand erklären, weshalb für die Reitschule andere Gesetze gelten sollen, als für den Rest der schweizer Ausschankbuden??

  • Lukas am 12.05.2012 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regeln

    Die Reitschule wird durch due Stadt Bern finanziert, dann können sich die Benutzer auch an die Regeln halten!

  • Kafi Lutz am 12.05.2012 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Thema Reitschule.

    Warum traut sich dann die Polizei nur mit mehren Patrouillen dorthin? Weil die linksextreme Szene dieses Gebiet für sich beansprucht. Egal ob es nun ein "Kulturzentrum" ist, oder nicht. Dies ist nichts weiter als ein rechtsfreier Raum für Autonome. Oder wie wollt Ihr Befürworter diese nächtliche "Party" sonst erklären? Phyros, laute Musik und Alkohol/Drogen. Sollen das etwa gebildete Menschen sein? Da bin aber lieber ungebildet!

    • Rafael S. am 12.05.2012 23:29 Report Diesen Beitrag melden

      Waren sie dabei?

      Waren sie dabei? Sind sie überhaupt aus Bern? Nein? Dann machen sie hier nicht so Sprüche. Bern ist Party-mässig am sterben und die Teilnehmer diese Umzuges, sowie die Durchschnittsbesucher der Reitschule sind normale anständige Leute wie sie und ich. Das ganze Geschwafel von Rechtsfreiem Raum und Linksextremen Horden ist Blödsinn.

    einklappen einklappen