Bern

05. Juni 2011 22:57; Akt: 05.06.2011 21:00 Print

Petition für Gewässerschutz

Der Atomausstieg ist in ­aller Munde und die Tendenz geht zu erneuerbaren Energien – unter anderem aus Wasserkraft. Dies macht den Fischern in der Region Sorgen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nach Fukushima machen gewisse Politiker zusätzlichen Druck auf un­sere Gewässer», schreibt der Bernisch Kantonale Fischerei-Verband in einer Mitteilung. Wo eigentlich schützen das Gebot sein sollte, sei jetzt nutzen an­gesagt. Um Flüsse und Seen der Region vor dieser Übernutzung zu bewahren, hat der Verband eine Petition lanciert. «Es geht nicht um Verhinderungspolitik», betonen die Fischer. Man habe sich bei Gross-Wasserkraftanlagen schon konstruktiv eingebracht. In der Branche herrsche aber eine «regelrechte Goldgräberstimmung.» Man wehre sich gegen unrentable Projekte, die nur wegen der Subventionen realisiert würden. Die Petition soll die Bevölkerung aufrütteln und die Politiker zur Mässigung anhalten.

(nj/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix am 06.06.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Energiegewinnung ist eben so.

    Egal wie - mit Energiegewinnug wird immer einer nicht zufrieden sein - und lauthals vertreten: warum gerade ich!

  • Nubi am 07.06.2011 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt anpacken

    Alternative Resourcen hätte man schon vor vielen Jahren nutzen können: Wind und Sonne. Leider gibt es auch Grüne, die immer wieder fähig sind, Sinnvolle Energie zu blockieren. Hört endlich auf damit. Wir wollen ja saubere Energie.

  • Forelle am 06.06.2011 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Fischer

    Ein grosses Dankschön an die Fischer. Sie haben es erlickt. Projekte sollen der Subventionen wegen realisiert werden, obwohl sie nie rentieren werden. Die Bauruinen müssen dann auch noch von der öffentlichen Hand zurückgebaut oder unterhalten werden. Damit bezahlen wir dann 2-3 mal für den Strom. Und die Natur leidet 2-3 mal mit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nubi am 07.06.2011 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt anpacken

    Alternative Resourcen hätte man schon vor vielen Jahren nutzen können: Wind und Sonne. Leider gibt es auch Grüne, die immer wieder fähig sind, Sinnvolle Energie zu blockieren. Hört endlich auf damit. Wir wollen ja saubere Energie.

  • Felix am 06.06.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Energiegewinnung ist eben so.

    Egal wie - mit Energiegewinnug wird immer einer nicht zufrieden sein - und lauthals vertreten: warum gerade ich!

  • Forelle am 06.06.2011 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Fischer

    Ein grosses Dankschön an die Fischer. Sie haben es erlickt. Projekte sollen der Subventionen wegen realisiert werden, obwohl sie nie rentieren werden. Die Bauruinen müssen dann auch noch von der öffentlichen Hand zurückgebaut oder unterhalten werden. Damit bezahlen wir dann 2-3 mal für den Strom. Und die Natur leidet 2-3 mal mit.