Skiweltcup

06. Januar 2016 18:03; Akt: 06.01.2016 18:12 Print

Pisten werden fit gemacht – Naturschützer verärgert

von Nora Camenisch - Für die Weltcuprennen im Oberland wird tonnenweise Kunstschnee produziert und herangekarrt. Dies sorgt bei Naturschützern für rote Köpfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Aufatmen bei den Skiweltcup-Fans dürfte gross gewesen sein: Trotz des Schneemangels können die Weltcuprennen in Adelboden am nächsten und jenes in Wengen am übernächsten Wochenende stattfinden. Die Organisatoren und Helfer tun derzeit alles dafür, damit die Pisten bereit für die Skicracks sind.

So wurden in Adelboden bis Mittwoch zwei Kilometer von der Rennstrecke entfernt 5500 Kubikmeter Schnee erzeugt und zum Chuenisbärgli gekarrt. Aus Angst, dies könne für die benötigten Sturzräume nicht reichen, griff man in Adelboden zu einem weiteren Mittel: «Wir haben von der Grimselpassstrasse zwischen 1000 und 1200 Kubikmeter Naturschnee nach Adelboden gebracht», so OK-Präsident Peter Willen. Zwischen 100 und 150 Leute stehen am Chuenisbärgli derzeit im Einsatz und präparieren die Rennstrecke.

Fahrt zum Ziel-S noch offen

Auch in Wengen laufen die Vorbereitung für die Lauberhornrennen vom 15. bis 17. Januar auf Hochtouren. 180 Soldaten, 120 Zivilschützer und weitere 100 Helfer verteilen derzeit den Schnee auf der Piste, damit eine 30 bis 40 Zentimeter dicke Schicht entsteht. Diese wird dann mit Wasser präpariert. Auf das Herankarren von zusätzlichem Schnee kann verzichtet werden. Klar ist aber, dass der Slalom wegen des Schneemangels nicht auf der Originalstrecke stattfinden wird. Auch ob das Ziel-S gefahren werden kann, ist noch offen. «Dies werden wir relativ kurzfristig entscheiden.», sagt OK-Präsident Urs Näpflin.

Bei Naturschützern sorgen die Schneeproduktion und das Herankarren für rote Köpfe. «Diese Entwicklung ist sehr bedenklich. Die touristischen Wachstumszwänge werden kaum mehr hinterfragt – die technischen Lösungen aber immer absurder. Statt mit der Natur wird gegen sie gewirtschaftet. Mit immer teureren Lösungen. Das ist kein nachhaltiges Konzept», sagt Roland Schuler von Pro Natura.

Wertschöpfung sehr wichtig

Die OK-Präsidenten sehen dies anders. Sie verweisen auf die Wirtschaftlichkeit. «Wir geben maximal 100‘000 Franken mehr aus für diese Massnahmen. Man muss etwas einsetzen, damit man die 13 Millionen Franken Wertschöpfung für unser Land auslösen kann», sagt Peter Willen. Ausserdem werde der Schnee in der Region hergestellt. Das Wasser komme aus der Natur und fliesse dahin zurück wenn der Schnee schmilzt.

Auch in Wengen weist man auf die Wichtigkeit der Rennen hin. Zwar müsse die Natur berücksichtigt werden, aber: «Jemand der vom Tourismus nicht tangiert ist kann leicht sagen, dass das unvernünftig ist. Die beiden Rennen sind aber für den Tourismus sehr wichtig», so Urs Näpflin. Würden die Rennen abgesagt, entstehe automatisch das Gerücht, dass in Wengen kein Schnee liege – und Gäste würden ihre Reservierung stornieren.

Kürzere Zeitfenster für Schneeproduktion

Näpflin sagt, dass es in den letzten Jahren schwieriger geworden sei, weil die Zeitfenster mit kühlen Temperaturen immer kleiner geworden seien. «Die Herausforderung wird in Zukunft sein, dass wir in immer kürzerer Zeit die gleiche Menge Schnee produzieren müssen. Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass wir dafür wie früher den ganzen November und Dezember Zeit haben.»

Auch die Grünen Berner Oberland habe mit einer Medienmitteilung auf das Herankarren und die künstliche Schneeproduktion reagiert. Ihnen sei bewusst, dass die Rennen eine hohe wirtschaftliche Bedeutung hätten. Sie wünschen sich aber, dass die Umweltverträglichkeit von solchen Grossanlässen von Zeit zu Zeit diskutiert wird.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • blablabla am 06.01.2016 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Immer die "Naturschützer"

    Dauernd was auszusetzen. Aber selber 2mal im Jahr mit dem Flieger in die Ferien, wie mein Nachbar.

  • Ecopopper am 06.01.2016 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese Grünen

    Ich denke, die Millionenen von Zuwanderern schädigen unsere Landschaft nachhaltig mehr, als ein einmal im Jahr statfindender Sportanlass. Denkt mal über die Nasenspitze hinaus, Ihr Grünen und Landschaftsschützer!

  • Kniescheibe am 06.01.2016 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Schönheit sterben

    Wenn sich die Grünen mal mit dem wirklichen Problem, nämlich sich selbst, beschäftigen würden, könnte sich die Schweiz in sehr vielen Belangen endlich vorwärtsbewegen. Die Devise "In Schönheit sterben" ist keine Alternative.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unternehmer am 11.01.2016 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin gegen alle Grüne

    Aber in diesem Punkt muss ich sie unterstüzen. Wenn ein Unternehmer Umsatzeinbussen hat, muss er sich darauf einstellen, aber nicht auf Kosten der Umwelt.

  • Arthur Martin am 10.01.2016 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VERÄRGERT, DAGEGEN....

    Klar sind die Naturschützer verärgert! Die sind grundsätzlich gegen alles und jeden, was/wer nicht mit ihren oft genug skurrilen Ideen übereinstimmen! Das letzte Mal, als die Naturschützer keine nennenswerte Opposition erhoben gegen einen technischen Fortschritt: Anlässlich der Einführung des Farbfernsehens Anno 1969!

  • Spatz am 08.01.2016 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Standpunkt

    Ich finde zum Beispiel die Feinstaubbelastung an Silvester und 1. August wegen dem Feuerwerk bedenklich. Aber da schreit auch keiner dieser Naturschützer nach einem Verbot, weil sie da selbst mitmachen.

  • Sarawak am 08.01.2016 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Liga zu hoch

    In diesem Fall müssen halt die Umweltschützer ausser Konkurrenz starten.

  • Sonnenschein am 08.01.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltcup wetter

    Was regt ihr euch alle so auf es ist wie es ist und gottseidank werden die menschen das wetter nie selber machen können auch nicht für skirennen

    • Nelly Brand am 10.01.2016 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Weltcuprennen

      100% einverstanden mît Dir !!

    einklappen einklappen