Polizeieinsatz in Bern

18. Juni 2019 10:47; Akt: 18.06.2019 11:11 Print

Klimaaktivisten ketten sich ans Bundeshaus

Mit Kunstblut überströmt und ans Bundeshaus gekettet lösten Klimaaktivisten am Dienstagmorgen einen Polizeieinsatz aus.

Klimaaktivisten ketteten sich am Dienstagmorgen ans Portal des Bundeshauses (Video: sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?

An der grossen Metallpforte des Bundeshauses waren am Dienstagmorgen Frauen und Männer in Handschellen angekettet. Ihre Kleidung war von Kopf bis Fuss mit Kunstblut durchtränkt. Der Parlamentsdienst alarmierte umgehend die Polizei, schnell war diese auf Platz.

Vor Ort stellte sich schliesslich heraus, dass es sich erneut um eine Aktion der Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen die Auslöschung) handelt. Die Aktivisten fordern vom Bund einen wirksameren Klimaschutz.

Klimaaktivisten ketten sich ans Bundeshaus

Handschellen aufgeschnitten

Lange konnten die Klimaschützer ihren Protest nicht durchhalten: Zwar leisteten sie erst passiven Widerstand, indem sie sich nicht selbständig vom Eingang entfernten. Innert einer Stunde schnitt die Feuerwehr jedoch ihre Handschellen auf. Die Polizei führte die Leute schliesslich ab, um den Eingang für die Parlamentarier wieder freizumachen. Die Polizei nahm die Personalien der Umweltschützer auf. Auch Kollegen, die auf dem Bundesplatz Transparente schwenkten, wurden von den Polizisten kontrolliert. «Mehrere Personen wurden angezeigt», sagt Polizeisprecher Dominik Jäggi.

Blut in der Stadt vergossen

Es ist nicht das erste Mal, dass die Aktivisten in Bern die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Vor rund zwei Wochen vergossen die Umweltaktivisten einige Kübel Kunstblut in der Berner Innenstadt, um so demonstrativ auf ihre Befürchtungen und Anliegen aufmerksam zu machen.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ugly am 18.06.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    dort sitzen lassen

    Sorry, aber ich würde die einfach dort sitzen lassen bis sie vor Hunger und Durst selber von dannen ziehen!

  • Kein Klimaaktivist am 18.06.2019 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage wäre da noch...

    Und die Herstellung von Kunstblut geschieht Klimaneutral?... Diese ganze Klimadebatte geht mir langsam auf die Nerven

    einklappen einklappen
  • mimi am 18.06.2019 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehen

    mag es schon nicht mehr sehen und hören..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ursa. K am 18.06.2019 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaaktivisten am Bundeshaus

    Weshalb wird hier kein Formular bereitgestellt in dem jeder Klimaaktivist eidesstattlich erklären muss, dass für den Urlaub weder Flugzeug noch Auto benutzt wird, dass nicht mit dem Auto zur Arbeit oder an eine Demo gefahren wird und dass der ganze Abfall der an solchen Demos liegenbleibt von jedem einzelnen eingesammelt werden muss? Yas meine Lieben wäre ein Anfang

  • Reto.B am 18.06.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Warum nicht nach der ganzen Aktion kann mann neue kleider bei zalando bestellen und die kommen Express mit Diesel Farzeuge bei euch an .

  • Shingy am 18.06.2019 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaschützer ja, aber für die Anderen...

    Das ganze Thema samt Klimaaktivisten nerven unglaublich! Wenn es um die eigene Bequemlichkeit geht, hört es bei den meisten auf. Es heisst im Grunde: "Sollen doch die Anderen....!!"

  • Alles wird gut am 18.06.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler

    Mich würde dann mal von diesen Leuten interessieren wie sie das so mit den Openair Festivals, im speziellen mit dem Gurtenfestival bezüglich CO2 sehen. Es sind doch genau dieselben Leute die Greta verehren, alles verbieten wollen und selbst absolut keine Rücksicht nehmen wenn es ihre Belangen betrifft. Wasser predigen aber selber ein bis zum abwinken saufen.

    • Alles wird besser am 18.06.2019 19:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Alles wird gut

      Ich denke nicht das die Müllberge kleiner werden.

    einklappen einklappen
  • Rosmarie Wüthrich am 18.06.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die CH kann die Welt nie retten

    Früher war es die "Mee too" heute ist es das Klima. Die Schweiz kann das Klima nicht verändern weil wir schon, im Vergleich zu Indien, 80x kleiner sind.