Bern

22. Februar 2011 23:04; Akt: 22.02.2011 22:35 Print

Polizei will wissen, wo der Schuh drückt

von Patrick Marbach - Wovor fürchten sich die Berner? Entsprechen ihre Ängste der realen Gefahrensituation? Solche Fragen untersucht eine Studie in 17 grossen Gemeinden des Kantons.

Fehler gesehen?

«Es ist mir wichtig, zu wissen, wo die Bevölkerung der Schuh drückt, damit wir unsere Sicherheitspolitik nach ihren ­Bedürfnissen ausrichten können», sagt Gemeinderat Reto Nause. 100o Stadtberner haben in den letzten Tagen einen Brief von ihm erhalten, in dem er sie bittet, in einer Online-Umfrage Auskunft über ihr Sicherheitsempfinden zu geben. Ähnliche Schreiben erhalten die Einwohner von 16 weiteren grossen Berner Gemeinden.

«Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass in den nächsten 12 Monaten versucht wird, in Ihre Wohnung einzubrechen?», lautet eine typische Frage. Aber auch Angaben zur Wahrnehmung der Polizeiarbeit, Schmutz, Sprayereien oder erlittenen Tätlichkeiten und sexuellen Übergriffen werden vertraulich erfasst.

Statt nur angezeigte Straftaten zu zählen, schafft die Studie ein umfassendes Stimmungsbild: «Sicherheit ist ein sehr subjektives Gefühl», sagt Nause, «die Kriminalstatistik zeigt zwar, welche Delikte sich häufen, aber vielleicht fühlen sich unsere Bürger durch andere Umstände viel eher bedroht.» Spannend werde auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Städten und Kantonen: Die Uni Zürich wertet neben der Berner Studie auch eine nationale Opferbefragung aus. Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 23.02.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    WILL sich für die Wahlen stark machen

    Was die Schweizer-Bevölkerung tun kann ist, bei den Herbst-Wahlen Zeichen zu setzen, und nicht auf unrealisierbare Wahl-Themen einzugehen.

  • Peschä am 23.02.2011 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache!

    Z.B. Einbrüche und Gewalt-, sowie Raubdelikte sind ein grosses Problem. Die Aufklärungsquote solcher Delikte ist meines Wissens noch steigerungsfähig. Diese Umfrage ist ein guter Anfang.

    einklappen einklappen
  • st.galler am 23.02.2011 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    vorbildlich

    Finde ich eine super Sache! Endlich kümmerts mal jemanden wo der Schuh bei den Leuten drückt. Eine gute Methode um direkt zu richtigen Informationen zu kommen. Daumen hoch und ich hoffe andere Kantone ziehen da schnellstens nach. Jetzt ist durch die Radarkontrolleinnahmen sicher auch genug Geld da um mal was in die Richtung zu unternehmen... ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Suri am 24.02.2011 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Wen Herr Nause das immer noch nicht weiss, ist dies wohl nicht der richtige Job für ihn....

  • Marco Trachsel am 23.02.2011 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gar nichts im Griff...

    Nichts und nirgendwo hat die Polizei in Bern was im Griff! Diese Liste wird lang werden...

  • Reto am 23.02.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    WILL sich für die Wahlen stark machen

    Was die Schweizer-Bevölkerung tun kann ist, bei den Herbst-Wahlen Zeichen zu setzen, und nicht auf unrealisierbare Wahl-Themen einzugehen.

  • Roman Riegler am 23.02.2011 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    plumpe Wahlkampfhilfe

    Eine etwas schäbige Art des CVP-Gemeinderates Nause, seiner Partei Wahlkampfhilfe zu leisten. Auf Kosten der Steuerzahler! Die sind nicht ehrlich. Ganz sicher werde ich diese Partei nicht mehr wählen.

  • Patrick am 23.02.2011 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Find ich mal ne echt gute Idee von der Polizei. Wünschte es gäbe die Möglichkeit generell einzulogen mit ID-/Pass-Nummer oder AHV-Nummer (damit jeder nur einmal kann). Dann hätte man noch viel mehr Feedback.