Mit vorgehaltener Dienstwaffe

16. August 2019 15:01; Akt: 16.08.2019 15:19 Print

Hier kontrolliert die Polizei zwei Unschuldige

Beamte fordern mit vorgehaltener Dienstwaffe zwei Personen auf, aus dem Auto zu steigen und sich auf den Boden zu legen. Im Nachhinein stellt sich heraus: Sie sind unschuldig.

Die Personen in dem Video sind nicht für den Diebstahl in Erlinsbach verantwortlich. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Video, das zurzeit in den sozialen Medien kursiert, zeigt einen spektakulären Polizeieinsatz in Niedergösgen SO. Bewaffnete Polizisten fordern zwei Fahrzeuginsassen auf, aus dem Auto zu steigen und sich auf den Boden zu legen. Währenddessen fahren Autos an ihnen vorbei.

Ein Leser war erstaunt, als er die Aufnahmen sah: «Ich fand das schon megaspeziell. So etwas sieht man nicht alle Tage.» Bei der Kantonspolizei Solothurn bestätigt man den Einsatz. «Wir hatten am 9. August die Meldung erhalten, dass einer Mitarbeiterin eines Restaurants in Erlinsbach das Portemonnaie entrissen worden sei und die Täter nun flüchtig seien», sagt Sprecherin Thalia Mosimann.

«Nichts mit dem Diebstahl zu tun»

Daraufhin habe eine Polizeipatrouille zwei verdächtige Personen in einem Auto in Niedergösgen entdeckt und das Fahrzeug angehalten. «Die beiden Fahrzeuginsassen wurden mit vorgehaltener Dienstwaffe aus dem Auto gebeten.»

Da man nicht wusste, ob sie bewaffnet sind oder sonst eine Gefahr darstellen, mussten sie sich auf den Boden legen, so Mosimann. «Später stellte sich heraus, dass die beiden Personen nichts mit dem Diebstahl zu tun hatten und unschuldig sind.»

(mon)