Littering-Patrouille in Grenchen

21. Mai 2019 14:57; Akt: 21.05.2019 15:00 Print

Getarnte Polizisten lauern auf Abfallsünder

Die Stadtpolizei Grenchen nahm im Mai Abfallsünder ins Visier. Während zwei Tagen waren Polizisten in Zivil auf der Suche nach Personen, die ihren Abfall auf der Strasse entsorgen. Mit Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grenchner Polizisten legten sich in Zivil auf die Lauer. Sie patrouillierten in der Umgebung der Stadt Grenchen und büssten Personen, die sie beim Wegwerfen von Abfall auf die Strasse erwischten. Dabei gingen der Polizei 25 Abfallsünder ins Netz.

Umfrage
Wie finden Sie die Aktion der Grenchner Polizei?

«Diese zwei Patrouillentage waren ziemlich ergiebig», sagt der Grenchner Stapo-Kommandant Christian Ambühl gegenüber dem «Grenchner Tagblatt». Mit der Aktion wollte die Grenchner Stadtpolizei dem Abfallproblem in der Innenstadt entgegenwirken und das Bewusstsein der Bevölkerung schärfen. Die Undercover-Aktion zeigte Wirkung: «Fast alle haben danach ihren Abfall aufgehoben und die Busse anstandslos bezahlt», so Ambühl. Im Kanton Solothurn kommt man bei Littering mit einer relativ tiefen Busse von 40 Franken davon.

Notorischer Abfallsünder dank Video gefasst

Ein grosses Problem wie achtlos weggeworfene Zigarettenstummel und herumliegende Esskartons sind auch Sofas, Stühle und Mobiliar. Solche Möbelstücke werden illegal auf den Strassen entsorgt und stehen dann wochenlang auf den Strassen herumstehen.

Findet sie an einem Ort häufiger illegal entsorgten Müll, durchwühlt die Polizei auch mal die Abfallsäcke. In rund 10 bis 15 Fällen pro Jahr werde man dadurch fündig, sagt Ambühl. Doch andere Litterer sind schwerer zu fassen: Immer wieder gebe es Personen, die beim illegalen Entsorgen penibel darauf achten würden, dass man die Herkunft des Mülls nicht herausfinden könne. Eine solche Person konnte die Grenchner Stadtpolizei kürzlich mittels Videoüberwachung ermitteln. «Wir haben extra eine versteckte Kamera installiert, was schliesslich zum Erfolg führte», berichtet Ambühl.

Plastikabfall im Kompost

Auch beim Grünabfall gebe es öfter Probleme in Grenchen. Immer wieder würden Plastikabfälle und nicht kompostierbarer Müll in der Grünabfuhr landen. Deshalb wurden in Grenchen sogar einige Container mit Vorhängeschlössern gesichert. Die Grüncontainer waren zum Teil überladen und mit nicht kompostierbaren Säcken beladen. Dies kann unter anderem zu Kollektivstrafen für die Anwohner führen.

(km/rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Caligula am 21.05.2019 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Statement

    Auch wenn es längerfristig vermutlich nichts bringt ist es doch ein gutes Statement! Japan z.B. hat KEINE öffentliche Abfalleimer und trotzdem ist es eines der saubersten Länder überhaupt. Es ist reine Erziehungssache!

    einklappen einklappen
  • Uschle am 21.05.2019 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfallsünder

    Getarnte Polizisten sollte man nicht nur Grenchen auf Patroullie schicken, ich wüsste noch ganz andere Orte wo es bitter nötig wäre. Aber der Abfallkübel ist ja sooooo weit weg obschon der in Augenhöhe ist.

    einklappen einklappen
  • tom wini am 21.05.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wir brauchen Littering-Patrouille

    Icih wäre für eine schweizweise Sondereinheit, die sich nur auf Littering fokussiert und so systematisch Abfallsünder zur Kasse bittet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mario am 27.05.2019 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Abfallsünder nicht gleich "Abfallsünder"

    Ich finde sehr gut macht man etwas gegen Abfallsünder, doch ich war auch schon einer. Manchmal wird man schneller zum Abfallsünder als einem lieb ist. Ich musste in Bern 70 Franken Busse zahlen, weil ich eine Aludose nicht in den Abfalleimer, sondern nebenan in die dafür vorgesehene Unterflusammelstelle warf. Die Sonne schien, die Strasse war belebt, dumm nur: es war Sonntag. Was für ein bescheuertes Gesetz ist das denn?

  • sauber am 23.05.2019 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfall

    Wir haben eine schöne Schweiz. Und wenn es Menschen gibt, die glauben, dass das von alleine kommt und ihren Müll einfach irgendwohin werfen, wie's ihnen gerade passt, finde ich die Patrouille super!!! Das sollte man auch in der Statd Bern und Umgebung einführen!

    • Berner am 23.05.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Abfall nur 1 von vielen Problemen

      Wo ist die Schweiz noch schön. Wo? Alles überbevölkert und zubetoniert.

    • Bern2 am 24.05.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

      Regierung?

      Bern ist eine sehr dreckige Stadt nicht nur in Sachen Abfall

    einklappen einklappen
  • Kaugummi am 23.05.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Haben eindeutig wichtigere Themen!

    Politiker von Links bis Rechts verurteilen die jüngsten Krawalle und Gewalt gegen Sanität und Polizei! TUT mal endlich was.

  • Eduard J. Belser am 23.05.2019 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so!

    Nur so und mit noch deutlicher happigeren Bussen bekommt man das Güslerproblem in den Griff. Die Herumgüsler sollen sich nie sicher fühlen können, dass sie nicht gebüsst werden.

  • Sarek vom Vulkan am 23.05.2019 02:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mich

    Büsst einmal einer. Danach nie wieder. Soviel ist sicher!