Velodemonstration

06. März 2017 09:41; Akt: 06.03.2017 18:34 Print

Protestzug für Freiräume auf Velos und Inlineskates

Ein Protestzug protestierte am Sonntagabend «für mehr autonome Freiräume» in der Stadt Bern. Die Kundgebung verlief friedlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 17 Uhr versammelte sich rund 80 Personen auf Velos und Inlineskates auf dem Berner Europaplatz zu einer «Velotour für mehr autonome Freiräume.» Dies berichtet die «Berner Zeitung».

Die Demonstranten zogen mit bemalten Transparenten durch die Strassen, welche Aufschriften wie: «Die Häuser denen, die sie beleben!» oder auch «Keine Polizei verschonen!», trugen. Ausserdem transportierten sie sogar ein Sofa durch die Stadt.

Die Demo führte unter anderem auch an der Effingerstrasse 29 vorbei. Das Haus war lange Zeit besetzt und wurde vorletzte Woche von der Polizei unter gewaltsamen Protesten geräumt.
Durch die Demonstration kam es kurzzeitg zu Verkehrsbehinderungen auf der Effingerstrasse, so dass sich Passagiere eines Trams der Tramline 8 kurzum zu Fuss vom Kocherpark Richtung Bahnhof aufmachten.

Wie schon bei den Kundgebungen von vorletzter Woche hatte das Kollektiv Raumraub auf Facebook zur Demonstration aufgerufen. Im Gegensatz zu früheren Demos verlief die Velodemo jedoch friedlich, auch wenn die Polizei vor Ort präsent war. Sie endete schliesslich vor der Reitschule.

(stm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärner Gring am 06.03.2017 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Meinung

    Bedeutet dies, dass Häuser einfach besetzt werden ohne um Erlaubnis zu fragen? Dass Gesetze für den Rest der Bevölkerung gelten aber nicht für die Demonstranten? Dass Polizisten keine Menschen sind und ohne Skrupel mit Feuerwerk, Pflastersteinen und grünem Laser bekämpft werden dürfen? Ich habe in dem Falle kein Verständnis für die Demonstranten!

  • Schnabias am 06.03.2017 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und immer wieder ...

    ... ziehen sie sich in die Reitschule zurück. Keine Ahnung, was noch alles passieren muss und wieviele Polizeibeamte ihre Gesundheit aufs Spiel setzen sollen, bis die Behörden reagieren. Deeskalationsgespräche und Mediationen bringen seit 40 Jahren nichts und seit dieser Zeit lässt man sich von diesen Freiraum-Chaoten, denen ihre eigenen Anliegen wichtiger sind, als diejenigen der Steuerzahler, auf der Nase herumtanzen. Toleranz in Ehren, aber hier ist die Grenze schon lange überschritten.

  • sibadibadu am 07.03.2017 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragen

    Liebe Reitschul fanatiker. ihr behauptet ständig das die eigentliche reitschule nie mit den demos und denn krawallen zu tun hat. Aber warum lässt man diese noch rein, obwohl man ja ein "sicherheitsteam" im hause hat? Distanzieren, aber trotzdem die chaoten gewähren. wenn ihr eure geliebte Reitschule retten wollt müsst IHR das die strafmassnahme durchzogen werden kann und so die reitschule als rückzugs ort aufhört.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cedric am 09.03.2017 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Freiraum? Für Alle!

    Au geil! Ich hätte auch gern mehr Freiraum; etwa mich auf meinem Arbeitsweg unbehelligt bewegen zu können, nicht ständig von Verlofahrern angerempelt zu werden, nicht ständig Smombies ausweichen zu müssen, nicht ständig von Rudelmenschen weggedrängt werden.

  • Ein Leser am 08.03.2017 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    lernen bringt was

    Ich finde einfach es ist schade um die Zeit. Ich nutze die Zeit sinnvoller indem ich verschiedene Sachen lerne. Ich mache was mir in Zukunft etwas bringt. Das was die Demonstranten machen bringt niemandem etwas.

    • sto p'ego am 09.03.2017 17:02 Report Diesen Beitrag melden

      Für alle statt nur für dich.

      Du nutzt die Zeit sinnvoll für DICH selbst. Diese Menschen denken auch an andere. Sie nutzen ihre Zeit um A. gemeinschftliache Projekte zu verwirklichen. B. sich so zu bilden, dass alle etwas davon habe oder mitmachen können.

    einklappen einklappen
  • Schämu am 07.03.2017 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis was in Bern passiert

    Warum muss diese Protestkundgebung die ganze Schweiz interessieren? Wie wär's, wenn man diese links/grüne Stadt links liegen würde. Je mehr man von diesen Anarchisten berichtet je mehr fühlen sie sich bestätigt in ihrem Tun.

  • Will Helm am 07.03.2017 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So schlimm hier??

    Als erstes sei natürlech gesagt, dass es schön ist, dass wenigstens diesmal alles friedlich verlaufen ist. Aber ich kann die leute nicht verstehen, die dauernd meckern und demonstrieren müssen! Was genau passt denen nicht hier? Ich finde, dass wir in einem tollen staat leben, wo man unglaublich viele möglichkeiten hat, wo sehr wenig korruption herrscht, wo die polizei vernünftig handelt und das volk respektiert wird... geht doch woanders hin wenn hier alles so schlecht ist!

    • rechtsautonomer am 07.03.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Wem sagst du das! Uns geht es hier einfach zu gut und die Leute erkennen die wahren Probleme nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Tapete Berlin am 07.03.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    von Freiheit nie genug

    sie sagen: "Was beschwert ihr euch? Euch geht verhältnismäßig gut. Woanders hungern sie und ihr bekommt von Freiheit nicht genug." wir sagen: "Ja so sieht es aus! Wir laden alle herzlich ein! Besetzt die Häuser hier im Land! Lasst uns Gefangene befrein!" tapete