Jahresausblick

10. Januar 2012 22:35; Akt: 10.01.2012 20:38 Print

Pulver und das liebe Geld

Das liebe Geld zog sich als roter Faden durch die Themen, die der bernische Regierungspräsident Bernhard Pulver gestern anschnitt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In seinem Jahresausblick zeigte er Verständnis für die Kritik an der geplanten Lohnerhöhung für den Regierungsrat. Es handle sich bloss um einen Ne­beneffekt, die Regierung wolle das gesamte Kantonspersonal besser stellen. Gesetzlich ist aber verankert, dass die Regierungsgehälter 15% über dem höchsten Verwaltungslohn liegen. «Wir werden nach der Vernehmlassung schauen, ob wir die Vorlage anpassen», sagt Pulver. Er räumt ein, dass sich der Kanton finanziell in einer schwierigen Situation befindet. Er möchte das wirtschaftliche Umfeld zwar verbessern, kurzfristige Steuersenkungen kommen aber nicht in Frage. Im internationalen Vergleich sei Bern nach wie vor ein produktiver und attraktiver Standort.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.