«F*** the Pope»

29. September 2019 15:54; Akt: 29.09.2019 17:03 Print

Stadionverbot für Fans wegen Papstbeleidigung

Am Donnerstag spielt YB in Bern gegen die Glasgow Rangers. Die Fans der Rangers wurden vom eigenen Club mit einer Auswärtssperre bestraft. Grund dafür ist ein umstrittenes Fanlied.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Young Boys treffen am Donnerstag, im zweiten Duell der Europa-League, auf die Glasgow Rangers. Ein weltbekannter Club mit einer einzigartigen Geschichte und fanatischen Fans.

Diese werden am Donnerstag wohl nur in begrenzter Zahl nach Bern reisen: Die Rangers haben nämlich ihre eigenen Fans zu einer Auswärtssperre gegen YB und Porto verdonnert. Grund dafür waren politische Gesänge, die von den eigenen Fans während der Europa-League-Play-Offs gegen Legia Warschau angestimmt wurden. In besagtem Lied beleidigten die Rangers-Fans den Papst auf primitive Weise («F*** the Pope»). Auch die IRA, eine paramilitärische Organisation Irlands und deshalb eine Art Feindbild der Anhänger, wurde in den Chorgesängen beleidigt.

Unendliche Feindschaft

Die Stadt Glasgow ist sportlich wie politisch gespalten. Während die Anhänger der Glasgow Rangers bekennende Protestanten sind, haben die Fans von Celtic Glasgow oftmals irische Wurzeln und sind so zu einem Grossteil Katholiken. Die religiöse Identität der Vereine ist dabei so gross, dass die Rangers bis im Jahr 1989 keine katholischen Spieler verpflichteten. Das Derby der Rangers gegen Celtic Glasgow gehört bis heute weltweit zu den erbittertesten Feindschaften in der Sportwelt und sorgt immer wieder für Schlagzeilen.

Unbelehrbare Fans

Seit mehreren Jahren kämpfen die beiden Vereine aus Glasgow nun darum, von dieser politischen Prägung loszukommen. Beide Clubs führen Kampagnen und strafen unbelehrbare Fans mit Stadionverbot.

Trotzdem bleiben politische Parolen und Gesänge in den Stadien präsent, weswegen die Rangers nun ihre eignen Fans mit zwei Auswärtssperren für Bern und Porto bestrafen. Diese Strafen erfolgten auf Druck der UEFA, welche die Gesänge als rassistisch einstufte und den Club deswegen schon mehrmals sanktionierte. «Personen, die weiterhin beleidigende Gesänge anstimmen, müssen wissen, dass sie damit den Spielern, dem Staff und den Fans der Rangers schaden», schreibt der Club in einem Statement.

Diskussionen unter Fans

Unter den Fans der Ranger sorgen die Fangesänge für Gesprächsstoff. Während die einen die unbelehrbaren Fans am liebsten aus dem Stadion verbannen würden, spielen andere die Gesänge herunter. «Kommt schon, tut nicht so, als hättet ihr im Ibrox-Stadion noch nie ein konfessionelles Lied mitgesungen», schreibt ein Fan auf Facebook. Ein anderer entgegnet: «Das sind keine Fans. Ansonsten würden sie Lieder über die Rangers singen und nicht über Hass und Gewalt». Trotz der Auswärtssperre der Rangers kann man davon ausgehen, dass einige Anhänger den Weg ins Stade de Suisse auf sich nehmen werden.

(rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin K. am 29.09.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Realist

    Was haben Beleidigungen und Beschimpfungen mit Meinungsfreiheit zu tun? Danke für die Aufklärung und noch einen schönen Sonntag bei Kaffee und Kuchen.

  • So Wath am 29.09.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man den Papst

    Sollte man auch die Queen.

  • Fra p. am 29.09.2019 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Es wird langweilig! Die primitiven beleidungen und die fouls welches mit zähenspitzen ausgelöst werden welches denn gegendpieler massive schmerzen verursacht als würde man ein kind gebähren. Jede woche das gleiche trauerspiel... schade für den fussball...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Agasul26 am 30.09.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so Glasgow

    Endlich Clubs die Durchgreifen

  • Baselbieter am 30.09.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Rangers Fans Reaktion nachvollziehbar

    Wenn man sieht, wieviel Leid und Ungerechtigkeit die katholische Kirche unter der Leitung des Papstes in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten, seis mit Missionarisierung, Ausnutzen der Gläubigen, Kinderschänderei-Deckung von Pfarrern, etc geleistet hat im Namen des "Glaubens", dann verstehe ich auch die Reaktion der Rangers Fans, die ihre Ablehnung auf diese Art Ausdruck verhelfen. Alles logisch und nachvollziehbar, wer sich mal an der Nase fassen soll, ist die katholische Kirche mit ihrem arroganten und dekantenten Verhalten!

  • Fra p. am 29.09.2019 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Es wird langweilig! Die primitiven beleidungen und die fouls welches mit zähenspitzen ausgelöst werden welches denn gegendpieler massive schmerzen verursacht als würde man ein kind gebähren. Jede woche das gleiche trauerspiel... schade für den fussball...

  • PA am 29.09.2019 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Armseliger Luki Luke

    Was soll sich da lohnen? Wegen den paar Kröten? Empfehlen willst du das auch noch? Du musst wirklich ein ganz armseliger Zeitgenosse sein. Mit Luki Luke hat das nichts zu tun!!!

  • Luki Luke am 29.09.2019 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kirchen-Austritt

    Gut bin ich aus der Kirche ausgetreten, kann ich nur wärmstens weiterempfehlen, es lohnt sich.