Burgdorf

05. Juni 2019 18:14; Akt: 05.06.2019 23:08 Print

Rauchverbot auf Bahnhof ruft Vandalen auf den Plan

Sämtliche Schweizer Bahnhöfe werden bis 2020 rauchfrei – nur in speziellen Zonen darf noch gepafft werden. Das Vorhaben kommt nicht nur gut an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 4. Juni wurde schweizweit damit begonnen, Bahnhöfe rauchfrei zu gestalten. In Burgdorf, Lyssach, Schönbühl SBB und Hindelbank darf nur noch in speziellen Raucherzonen gequalmt werden. Spätestens 2020 sollen die meisten Bahnhöfe nach diesem Prinzip funktionieren. Damit sind offenbar nicht alle einverstanden. In Burgdorf verlieh ein Raucher mit einem Kraftakt seiner Meinung Ausdruck: Die Aschenbecher, die zuvor vom Bahnhofpersonal verschlossen worden waren, waren am Mittwochmorgen bereits wieder aufgebrochen.

Die SBB nimmts mit Humor: «Das war vermutlich jemand, der das heutige 20 Minuten noch nicht gelesen hatte», teilt das Unternehmen mit.

Hitzige Diskussion der Community

Die neue Raucherverordnung scheint die Gemüter zu erhitzen. Ein Artikel von 20 Minuten zu der Thematik verzeichnete fast 600 Kommentare – wobei nicht wenige das Vorhaben begrüssen:

«Ich als Raucher finde das in Ordnung. Mir ist es heute noch ein Rätsel, wie viele faule Menschen ihre Stummel einfach auf den Boden oder das Gleis werfen»
, meint etwa Userin Wisi. Auch Leserin Salute meint: «Ich finde die Massnahme richtig. Es ist schrecklich, wie viele Zigistummel auf den Gleisen landen!»

Andere haben noch etwas Zweifel am neuen Konzept, wie etwa User Raucher:

«Ich sehe nicht, wie der Bahnhof in meinem Kaff rauchfrei sein soll. Auch kann ich mir die Umsetzung bzw. Durchsetzung an kleinen Bahnhöfen nicht vorstellen.»

Und eine relativ grosse Zahl der Kommentatoren zeigt sich wütend ob der Ankündigung. Es ist die Rede von Diskriminierung und Verbotswahn. So schreibt etwa Leser Driski:

«Tut mir leid, aber ich fühle mich diskriminiert. Ich schmeiss meine Zigi immer in den Aschenbecher. Ich rauche auch beim Aschenbecher. Ein Nichtraucher, der dasteht, ist selber Schuld.»
Leser Daniel würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: «Dann bitte aber konsequent sein und jeglichen Verkauf von Alkoholika, Raucherwaren, Einwegverpackungen in Bahnhöfen verbieten.»

Und Leser Snickas versteht nicht, warum er als Vaper ebenfalls vom Verbot betroffen ist: «Diese stinken nämlich nicht und verursachen auch keinen Abfall. Ich bin es leid, als Dampfer ständig in den gleichen Topf geschmissen zu werden.»

(cho)