Belp BE

10. Juni 2019 12:10; Akt: 10.06.2019 12:10 Print

Sonderkommission ermittelt im Rocker-Krieg

34 Angehörige von Motorradclubs gingen Mitte Mai in Belp aufeinander los. Um den Fall aufzuklären, hat die Kantonspolizei Bern eine Sonderkommission gebildet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Motel in Belp kam es Mitte Mai zum blutigen Streit zwischen Angehörigen mehrerer Motorradclubs. Mindestens 34 Personen gingen mit Schusswaffen, Messern und Eisenstangen aufeinander los. Die Protagonisten: Hells Angels und Broncos auf der einen Seite, Bandidos auf der anderen.

Zur Aufklärung des Vorfalls hat die Berner Kantonspolizei nun eine Sonderkommission (Soko) gebildet, wie der «Sonntagsblick» berichtet. «Bei der Kantonspolizei Bern wurde eine Gruppe von Mitarbeitern bestimmt, die sich vorwiegend mit den Ermittlungen um die Auseinandersetzung in Belp befasst», sagt Polizeisprecherin Ramona Mock.

Auch Ermittler der Bundeskriminalpolizei

Dabei stehe man auch mit Spezialisten der Bundeskriminalpolizei in Kontakt, so Mock weiter. Denn die Ermittlungen zum Rocker-Krieg würden sich «äusserst aufwendig» gestalten.

Nach wie vor scheint nicht klar zu sein, von welcher Seite die Aggression ausging. Wie die Zeitung schreibt, geben die Broncos an, nur das Gespräch mit den Bandidos gesucht und den Streit nicht begonnen zu haben. Hells Angels und Bandidos hüllen sich in Schweigen.

Hintergrund der Kämpfe in Belp ist die Rivalität von Hells Angels und Bandidos, den beiden grössten Motorradclubs (MCs) der Welt. Vor allem in Deutschland kommt es zwischen diesen immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen. Zum Jahresbeginn lieferten sich Mitglieder der beiden Lager in Köln eine Schiesserei auf offener Strasse. Die Berner Broncos gelten als Unterstützer der Hells Angels.

(sul)