Schiesserei in Belp BE

13. Mai 2019 21:05; Akt: 13.05.2019 22:34 Print

Haben die Hells Angels ein Machtwort gesprochen?

In Belp BE sind am Samstagabend Anhänger mehrerer Motorradclubs aneinandergeraten. Der Rockerkrieg der weltweit grössten Gangs hat offenbar die Schweiz erreicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Hells Angels und Bandidos aufeinandertreffen, geht es nicht selten zu wie im Wilden Westen. Vor allem in Deutschland kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen den verfeindeten Motorradclubs (MCs). Zum Jahresbeginn lieferten sich Mitglieder der beiden Lager in Köln eine Schiesserei auf offener Strasse. Nun hat der Rockerkrieg offenbar auf die Schweiz übergegriffen.

In Belp eskalierte am Samstagabend ein Streit zwischen Mitgliedern mehrerer Töffclubs. Zwei Personen wurden schwer verletzt und mussten mit Schuss- bzw. Schnittverletzungen ins Spital eingeliefert werden. Insgesamt 34 Personen wurden festgenommen und für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Konflikte zwischen Motorradclubs sind zwar auch hierzulande nichts Neues. «Ereignisse in diesem Ausmass hat es in den letzten Jahren aber nie gegeben», sagt Jolanda Egger, Sprecherin der Berner Kantonspolizei.

Leser sahen Bandido-Kutten

Die Polizei will zwar nicht bekannt geben, welche Rockerbanden involviert waren. Jedoch dürfte es sich auch in diesem Fall vorwiegend um Mitglieder der Hells Angels und der Bandidos handeln. So meldeten sich bei 20 Minuten mehrere Leser, die am Samstagabend am Schauplatz vorbeigefahren waren und dabei die Kutten der Bandidos erkannt haben wollen. «Ich habe gesehen, wie zwei von ihnen verhaftet und in ein Polizeiauto verfrachtet wurden», sagt ein Leser. Auf einem der von der Polizei beschlagnahmten Fahrzeuge waren ausserdem die Initialen «BFFB» eingeritzt, die bei den 1966 in Houston gegründeten Bandidos für «Bandidos Forever, Forever Bandidos» stehen.

Warum es zum Knall zwischen den Rockerbanden kam, ist derzeit nicht bekannt. Gerüchten zufolge wollen die Bandidos beim Motel Belp ein Clublokal eröffnen. Dass der weltweit zweitstärkste Motorradclub in der Schweiz ein «Chapter», also einen örtlichen Ableger gründen will, passe den vorherrschenden Hells Angels nicht, heisst es in der Szene. Daher sollen sie dem Vorhaben Einhalt geboten haben. Das Bordell neben dem Motel soll ausserdem in den Händen der Hells Angels sein.

Hells setzen ihre Ansprüche durch

Es wäre nicht das erste Mal, dass die Hells Angels ihre Vormachtstellung gegen aufstrebende Banden durchsetzen. 2013 flogen zwischen ihnen und den deutschen Black Jackets, die damals in der Schweiz ein Chapter gründeten, die Fäuste. Wenig später wurde der Ableger aufgelöst.

2010 griffen in der Nähe von Baden etwa hundert Rocker, darunter viele Hells Angels, einen Versammlungsort des kurz davor gegründeten Outlaws MC an. Dabei fielen Schüsse. Der Auslöser war vermutlich, dass die Outlaws ohne Rücksprache mit den Hells einen Ableger in der Schweiz gegründet und damit szeneninterne Regeln missachtet hatten. Gemäss Fedpol dürften die Hells Angels massgeblich mitbestimmen, wer in die MC-Szene aufgenommen wird – und wer nicht.

(sul)