Randalierende Teens

03. März 2011 23:01; Akt: 03.03.2011 21:40 Print

Rote Karte für Musik-Events

von Bigna Silberschmidt - Verwüstete Lokale wegen besoffener Teens: In Berner Gemeinden hat man die Schnauze voll – Hasle etwa vermietet seine Festhalle ab sofort nicht mehr für Musik-Events.

storybild

In der Mehrzweckhalle Preisegg gibts keine Sauf-Partys mehr. (Foto: Matthias Zeller)

Fehler gesehen?

Das Fass zum Überlaufen gebracht hat die Winter-Party vom 12. Februar: «Die Hallenwände waren verschmiert, im Gebäude wurde geraucht und auf den Papierhaltern der Toiletten wurden Zigaretten ausgedrückt», sagt Christian Berger von der ­Gemeindeverwaltung Hasle. Zudem seien aus der Nachbarschaft bei solchen Veranstaltungen regelmässig Reklamationen wegen Lärm und Littering eingegangen. Dies, obwohl die Organisatoren jeweils gute Sicherheitskonzepte vorgelegt hätten. Die Konsequenz: Der Gemeinderat Hasle hat beschlossen, die Mehrzweckhalle Preisegg ab ­sofort nicht mehr an Veranstalter von Musik-, Bar- und Pub-Festen zu vermieten.

Auch in anderen Gemeinden greift man nun härter durch: Das Sportzentrum Huttwil etwa erlaubt ab April nur noch «Partys mit Stil». «Feste, bei denen man den Jugendlichen nur einen Zapfhahn und Musik zur Verfügung stellte, arteten regelmässig aus», so Betreiber Walter Ryser. Mehraufwand durch Putzarbeiten und den Imageschaden hätten aber nicht die Veranstalter, sondern die Vermieter der Räumlichkeiten. In der Markthalle Burgdorf gibt es kein Party-Verbot, dafür strengere Auflagen: «Wir prüfen die Konzepte der Gesuchsteller auf Herz und Nieren», so Nicole Zwygart, die für die Vermietung zuständig ist.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 04.03.2011 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Knallharte Strafen für diese Jugendlichen

    Schade, dass man zu solch strengen Auflagen greifen muss. Leider erkennen einige Jugendliche die Grenzen nicht mehr. Man sollte solche Leute mit Schadenersatzforderungen wie z.B. persönliche Übernahme Reinigungsarbeiten belangen und auch Regress auf die Eltern nehmen. Nur knallharte Strafen können zu einer Verhaltensänderung führen.

  • Cesi Kamer am 04.03.2011 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo. die haben Mut. Das haben die anständigen Jungen dem Rest zu verdanken, die nicht wissen was sich gehört.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 04.03.2011 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Knallharte Strafen für diese Jugendlichen

    Schade, dass man zu solch strengen Auflagen greifen muss. Leider erkennen einige Jugendliche die Grenzen nicht mehr. Man sollte solche Leute mit Schadenersatzforderungen wie z.B. persönliche Übernahme Reinigungsarbeiten belangen und auch Regress auf die Eltern nehmen. Nur knallharte Strafen können zu einer Verhaltensänderung führen.

  • Cesi Kamer am 04.03.2011 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo. die haben Mut. Das haben die anständigen Jungen dem Rest zu verdanken, die nicht wissen was sich gehört.