YB gegen Feyenoord

25. Oktober 2019 14:14; Akt: 25.10.2019 14:17 Print

Rund 50 Hooligans von Berner Polizei abgeführt

Nach dem Europa-League-Spiel zwischen YB und Feyenoord Rotterdam kam es zu wüsten Szenen zwischen den Fans. Zahlreiche Chaoten wurden von der Polizei angehalten.

Feyenoord- und YB-Fans gehen vor dem Spiel aufeinander los.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Spiel zwischen dem BSC Young Boys und Feyenoord Rotterdam verlief am Donnerstagabend relativ störungsfrei. Nach der Partie stand die Berner Kantonspolizei mit einem Grossaufgebot bis in die frühen Morgenstunden in der Stadt im Einsatz. Verschiedene Personengruppen suchten immer wieder die Konfrontation mit Anhängern der gegnerischen Mannschaft. Dabei kam es zu mehreren Auseinandersetzungen und Schlägereien zwischen den Fans.

Schon vor dem Spiel kam es zu einzelnen Krawallen zwischen den Anhängern. Dabei wurden 29 Männer und vier Jugendliche von der Polizei angehalten. Im Nachgang zum Spiel musste die Polizei ebenfalls einschreiten und in der Folge 16 weitere Personen anhalten.

Mehrheitlich Feyenoord-Fans angehalten

Die angehaltenen Personen sind mehrheitlich Anhänger von Feyenoord Rotterdam, teilt die Kapo Bern mit. 45 Personen konnten noch im Verlauf der Nacht die Polizeiwache wieder verlassen. Die vorläufig Festgenommenen müssen mit Anzeigen wegen Verstössen gegen das Waffengesetz und wegen Landfriedensbruch rechnen.

Jetzt sind die Feyenoord-Hooligans in Bern

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Renato am 25.10.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht mal ein paar Tag einbuchten

    Verstehe immer noch nicht warum, nachweislich festgehaltene sofort wieder auf freiem Fuss stehen. Sperrt die mal ein paar Tage weg, dass sie sich beim Arbeitgeber erklären müssen warum sie nicht zur Arbeit erscheinen können.

    einklappen einklappen
  • Fredi Mueller am 25.10.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg damit

    Verhaften einsperren, und Schlüssel in die Aare schmeissen. Und schon ist das Problem gelöst. Warum kompliziert wenn es einfach auch gienge. Anders geht es ja gar nicht mit diesen Hirnampudierten.

    einklappen einklappen
  • teleboy am 25.10.2019 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fussball

    schafft den fussball ab und es könnten millionen an geldern gespart werden. es geht ja eh nicht mehr um sport.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank am 26.10.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    weg vom Fenster

    es darf das Doppelte kosten oder mehr und Landesverweis und Meldung bei den Arbeitgebern !unser Personal wäre Morgen weg vom Fenster ganz klar

  • Lilly Wolf am 26.10.2019 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussball

    Die Ausschreitungen nach einem Fussball Spiel , zeigen keines gutes Bild auf die Schweiz . Haben sie mal nachgedacht ? Was geschieht in andere Länder geht uns nicht an . Wir müssen erst vor eigene Türe wischen . Eine Schande für CH Fussball .

  • Lilly Wolf am 26.10.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussball

    Eine Schande für Fussball ! Fussball ist nicht schuld , sondern hirnlose Fans???? Wen man die Fans nennen kann? Die meisten Randalierer haben keine blasse Ahnung über Fussball . Sie sind nur viechssiert auf Gewalt ! Es ist genug . Die Vereine welche am meisten Fussball Randalierer haben , müssen Spielen ohne Fans . Die Clubs sind auch verantwortlich .

  • T.Wift am 26.10.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann das sein? ?

    Fussball Schwachköpfe werden sofort gestoppt. Reitschul Hitzköpfe nicht. Wo ist die Logik und die Rechtsgleichheit?

    • j.f.k-60 am 26.10.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      @T.Wift

      So lange wie die Berner Bevölkerung die SP wählt, wird sich an der Situation bei der Reitschule nichts ändern! Leider.

    einklappen einklappen
  • Paul am 26.10.2019 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur 50

    Alle einsammeln und sämtliche Kosten unter denen aufteilen.