Bern

16. Februar 2011 22:25; Akt: 16.02.2011 22:06 Print

SP fordert mehr Stadtwohnungen

Die Berner gönnen sich immer mehr Platz, was die Wohnungsnot in der Stadt erhöht. Wie stark der Quadratmeterkonsum zugenommen hat, zeigt sich etwa bei der Hochhaus-Siedlung Tscharnergut.

storybild

Viel Platz: Häuser im Tscharni. (key)

Fehler gesehen?

Lebten 1965 noch rund 5000 Personen in den Wohnungen im Westen Berns, waren es 35 Jahre später nur noch 2700. Vor diesem Hintergrund fordert die SP, dass mehr Wohnungen auf Stadtgebiet gebaut werden. Die Stadt soll dann dort Einfluss darauf nehmen, wie viele Leute darin wohnen und auch dafür sorgen, dass etwa in Familienwohnungen nur Familien einziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael am 19.02.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    SP fordert nur, tut aber nicht's gegen Ab-

    zocker / EU-Einwanderungs-Politik. Mit der SP-Einstellung wird sich die Schweizer-Lage nicht ändern, sondern noch mehr verschärfen.

    einklappen einklappen
  • B. Kerzenmacher am 20.02.2011 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Im Kreis drehend

    Das passt zur SP. Möglichst viele Zuwanderer fordern und danach jammern wenns enger wird und die Umwelt immer mehr verbetoniert wird. Eine den Menschen und der Umwelt angepasste Politik sähe anders aus. Aber um das zu merken, dazu langt`s den SP-Politiker nicht. Zurück zum Start, nächster Versuch

  • broennimann peter am 12.07.2011 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Günstige Stadtwohnungen mit Freiraum!

    Familienwohnungen sollten noch bezahlbar und gross genug sein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • broennimann peter am 12.07.2011 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Günstige Stadtwohnungen mit Freiraum!

    Familienwohnungen sollten noch bezahlbar und gross genug sein!

  • B. Kerzenmacher am 20.02.2011 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Im Kreis drehend

    Das passt zur SP. Möglichst viele Zuwanderer fordern und danach jammern wenns enger wird und die Umwelt immer mehr verbetoniert wird. Eine den Menschen und der Umwelt angepasste Politik sähe anders aus. Aber um das zu merken, dazu langt`s den SP-Politiker nicht. Zurück zum Start, nächster Versuch

  • Michael am 19.02.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    SP fordert nur, tut aber nicht's gegen Ab-

    zocker / EU-Einwanderungs-Politik. Mit der SP-Einstellung wird sich die Schweizer-Lage nicht ändern, sondern noch mehr verschärfen.

    • Sonia am 07.03.2011 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Richtig darum bei der nächten Wahl wählen gehn!!

    einklappen einklappen
  • P. Meyer am 18.02.2011 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Zahlbar

    Dumm, wenn man halt Wohnungen baut die dann wie im Liebefeld 3280.- Franken kosten im Monat. Welche Mittelständige Familie kann sich das leisten? Ich kenne jedenfalls keine!

  • Carlo am 17.02.2011 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wohn-Ghettos/Silos sollten verboten

    werden. Zudem sollte man aufpassen, dass nicht Schwarzgeld im Spiel ist und weissgewaschen wird, denn auf diesem Gebiet hat es viele Mafiosis.