Wylerbad BE

26. Juni 2019 17:29; Akt: 26.06.2019 17:50 Print

Schlägerei mit mehreren Verletzten in der Badi

Im Wylerbad BE kam es zu einer wildern Schlägerei unter Badegästen. Mindestens drei Personen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizei und Ambulanz mussten am Dienstagabend zu einem grösseren Einsatz ausrücken. Wie Energy Bern berichtet, prügelten mehrere Badegäste im Wylerbad aufeinander ein und es kam zu einem heftigen Schlagabtausch. Ein Aschenbecher aus Metall soll sogar als Schlaginstrument verwendet worden sein.

Laut den Gästen des Wylerbads ist es schon öfters zu Auseinandersetzungen in der Badi gekommen. Die Schlägerei vom Dienstagabend sei aber die Schlimmste bisher. Der stellvertrende Leiter des Berner Sportamts, Markus Gasser, sagt, die Bademeister hätten deeskalierend eingegriffen. «Ich habe die Bademeister nach diesem Vorfall angewiesen, mehr Präsenz zu zeigen, damit die Sicherheit im Wylerbad gewährleistet ist.»

Wie die Medienstelle der Kantonspolizei Bern mitteilt, trafen die Beamten vor Ort auf drei Verletzte. Zwei Personen seien für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache mitgenommen worden. Die Abklärungen zu den Umständen des Ereignisses seien im Gange. Das Wylerbad sei laut der Kantonspolizei Bern nicht als Auffälligkeit bekannt, jedoch würden sie keine genaue Einsatzstatistik führen.

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schnauzevoll am 26.06.2019 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Mir verleidet das.

    Genau darum habe ich keine Lust mehr, mich in der Öffentichkeit an solchen Orten zu bewegen. Viele Erwachsene die einfach mal dreinschlagen brauche ich schlichtweg nicht. Weist man jemand darauf hin, dass der Müll sicher nicht auf den Boden in die Natur geworfen gehört -> Drohungen. Weist man Leute darauf hin, dass es aus gutem Grund verboten ist, den Automotor im Leerlauf einfach Minuten lange laufen zu lassen -> Die Faust wird erhoben. Wurde schon mehrmals körperlich angegangen, obwohl man normal und mit Worten spricht. Das ist ein so kaputtes Verhalten, das brauche ich nicht mehr.

  • Rezo Mubarak am 26.06.2019 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wacht doch endlich auf

    Das wird in Zukunft noch viel mehr. In Deutschland schon sehr weit fortgeschritten. Wir steuern mit Vollgas in die selbe Richtung.

    einklappen einklappen
  • Arbeitende am 26.06.2019 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Statt sich in der Badi zu vergnügen (was einigen vergönnt wird durch Arbeit), wird einmal mehr gestritten. Was ist das für eine Welt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. Chelm am 27.06.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wer war's?

    Es steht nirgendswo, dass es Schweizer waren. Also waren es wohl..., aber das darf man ja nicht schreiben...

  • Blasius am 27.06.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10 Pferde

    Ich wohne in der Stadt und fahre oft bei einer Badi vorbei! Wenn ich den Velo- und Autopark betrachte: Keine 10 Pferde würden mich in dieses Schwimmbad bringen, da ziehe ich die kalte Dusche zu Hause in meinem Garten vor.

  • NichtmehrBadigänger am 27.06.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Badi auch betroffen

    Aus irgend einem Grund wird im Sommer unsere lokale Badi der Treffpunkt für die Schläger und Gangs unserer Stadt. Gerade wenn Kinder vor Ort sind noch unheimlicher, wenn die sich da auf die Köpfe geben.

  • mmsma am 27.06.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    msmsm

    Diese aggressive Gesellschaft ist zum... Der Grund war vermutlich dass einer den anderen bat, nicht neben den Kindern zu rauchen und bumm.

  • walti am 27.06.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verbot

    Lebenslanges Badi Verbot für alle beteiligten sollte wirken.