Bern

22. Oktober 2008 23:07; Akt: 22.10.2008 23:35 Print

Schulkampagne gegen Homophobie

von Sarah Jordi - In 80 Berner Schulen hängen seit neustem provokative Plakate zum Thema Homosexualität: Fünf Organisationen kämpfen damit für mehr Toleranz.

storybild

Diese Plakate sollen an 80 Berner Schulen für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen werben.

Fehler gesehen?

«Wie lesbigayfriendly bist du?» Diese Frage stellen Organisationen für schwule und lesbische Jugendliche unter der Federführung des Vereins HalloWelt!: Sie wollen mit einer Plakatak­tion einen Beitrag zur Vorbeugung gegen homophobe Einstellungen leisten. In rund 80 Berner Sekundar- und Berufsschulen hängen deshalb nun Plakate und Flyer mit nackten Schülern in einer Dusche und dem Spruch: «Er/sie ist schwul/lesbisch, na und?» Die Schüler sollen sich Gedanken zu ihrer Einstellung gegenüber Homo- und Bisexualität machen.

Dass es um die Akzeptanz an einigen Schulen noch nicht sehr gut bestellt ist, weiss auch Roland Gfeller, Co-Präsident der Berner Jugendgruppe ComingInn: «Wir haben Jungs in der Gruppe, deren Mitschüler sich nach ihrem Comingout geweigert haben, nach dem Sport mit ihnen zu duschen.» Auch die Union der Schülerorganisationen steht hinter der Kampagne: «Mit der Aktion erreichen die Vereine, dass Offenheit und Toleranz genau dann zum Thema werden, wenn Jugendliche anfangen, sich eine eigene Meinung zu bilden», so Alice Vollenweider. Interessenten können online gratis Plakate und Flyer bestellen.