19. April 2005 04:46; Akt: 18.04.2005 21:09 Print

Schwein gehabt: Sau wird nicht gemetzget

Die Findelsau ist gerettet – sie muss nicht zum Metzger: Der Besitzer hat sich gestern gemeldet und die Schweinedame nach Hause geholt.

Fehler gesehen?

«Ich verstehe nicht, wie man wegen einer Sau so eine Sache machen kann», sagt Jürg Gehriger. Er ist der Besitzer der Findelsau, die ein Spaziergänger am Samstagmorgen in Attiswil entdeckt hatte (20 Minuten berichtete). Das Schicksal des Tieres bewegte viele Leute: Einige wollten gar eine Patenschaft übernehmen. Das ist nun nicht mehr nötig: Jürg Gehriger hat sein Schwein gestern nach Hause geholt.

Getürmt war die Schweinedame in der Nacht auf Samstag. «Ich hörte ein Grunzen vor dem Haus», sagt Gehriger. Er sei aufgestanden und habe eine Sau eingefangen. Erst am nächsten Tag habe er gemerkt: «Gopferteli, da fehlt doch noch eine.» Da war das Tier aber schon gut fünf Kilometer weit gewandert.

«Gestern hat mich dann der Tierarzt angefragt, ob ich eine Sau vermisse», sagt Gehriger. Er ist froh, seine Muttersau zurückzuhaben. Gehriger: «Sie ist nämlich seit zwei Wochen trächtig.»

Andrea Abbühl