Kundgebung

02. Juli 2015 18:56; Akt: 02.07.2015 20:38 Print

Schweizer solidarisieren sich mit Griechenland

150 Personen versammelten sich vor dem Sitz der EU-Delegation und forderten, Griechenlands Schulden zu streichen. Sie wollen auch selber aktiv werden.

storybild

Forderten ein «Ende des Schuldendikats»: Die Teilnehmer der Kundgebung in Bern. (2. Juli 2015) (Bild: Screenshot Twitter/@JusoSchweiz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Kundgebung forderten die 150 Teilnehmer ein «Ende des Schuldendiktats» sowie mehr Zeit für Reformen und nachhaltige Investitionen.

Zu der Demonstration aufgerufen hatte der Verein «Solidarität mit Griechenland». Dieser war vor wenigen Wochen gegründet worden. Hinter dem Verein stehen Mitglieder von Gewerkschaften, Links- und Jungparteien.

Verein bereitet Sammlung vor

«Griechenland braucht unsere Solidarität, Griechenland ist nicht allein», hiess es in einem Aufruf zu der Kundgebung. Die Verunglimpfung des griechischen Volkes und seiner Regierung müsse endlich ein Ende haben. Die «illegitimen, illegalen und untragbaren» Schulden seien zu streichen.



Der Verein will in den nächsten Wochen nicht nur gegen die «unsoziale und undemokratische EU-Politik» protestieren. Er bereitet nach eigenen Angaben auch Geld- und Medikamentensammlungen für griechische Hilfswerke vor.

(rar/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pleitegeier am 02.07.2015 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bezahlen!

    Besten Dank, dass ihr 150 leute euch bereit erklärt, die Schulden von Griechenland vollumfänglich zu übernehmen und zu bezahlen, starke sache!

  • Giannis am 02.07.2015 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Griechen können

    Sich mit den Griechen zu solidarisieren ist nett und sympathisch. Mehr nicht. Die Griechen sind unfähig und zu korrupt, ein System aufzubauen, dass funktioniert. Nur sie selber können sich retten. Niemand sonst. Weder die Deutschen noch Sympathisanten aus der Schweiz. Die EU schon gar nicht. Denn die ist noch korrupter!

  • lonesomeCowboy am 02.07.2015 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Janee, isklar

    Schulden streichen? Tja, dann bitte erstmal alle Sparbücher von den Demonstranten löschen incl Rentenansprüche. Sind die dann immernoch bereit fremdes Geld zu verpulvern ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix am 04.07.2015 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anlass zur Hoffnung

    Und wieso will dieser politische Flügel der Schweiz, dass wir dieser undemokratischen Union beitreten? Sind ihm endlich die Schuppen von den Augen gefallen? Diese Demo gibt Anlass zur Hoffnung.

  • Hanspi am 03.07.2015 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Wie weit geht es noch. Wenn ich Schulden mache dann muss ich sie auch wieder begleichen. Also Griechenland begleiche deine Schulden.

  • Ricco am 03.07.2015 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solodarität

    Klingt gut im Wahljahr, ich empfehle Jo Lang, Wermuth und Kumpanen unter diesen Umständen dem Bundesrat zu empfehlen das EU - Beitrittsgesuch zurüchzuziehen.

  • Baumi am 03.07.2015 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soziale Reform

    Wo Unrecht zum Recht wird, da wird der Widerstand zur Pflicht!

  • Aare Manndli am 03.07.2015 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine utopische Überlegung

    Vielleicht wäre es besser die Natinalbank übernimt die Schulden der Griechen! Dann müsste sie nicht soviel interveniwenieren. Der Franken würde dann wieder sinken. Dann würde die Wirtschaft wieder besser laufen. Die Nationalbank könnte das ganze abschreiben als senkung des Franken. Aber eben das ganze als Spass betrachten!