BERN

15. Dezember 2008 21:59; Akt: 15.12.2008 21:00 Print

Seilziehen ums Neufeldstadion

Die Stade de Suisse (SdS) AG möchte neu auch das Berner Neufeldstadion betreiben.

Fehler gesehen?

Für zwei Millionen Franken sollen die Trainingsplätze hinter der Tribüne durch moderne Kunstrasenfelder mit Flutlichtanlagen ersetzt werden. Damit würden nicht nur die chronischen Platzprobleme der YB-Junioren gelöst – auch die bisherigen Nutzer wie der FC Bern könnten weiterhin im Neufeld spielen.

Es wurde eine Art Pachtvertrag ausgehandelt, der bis ins Jahr 2025 gilt. «Die Verhandlungen waren sehr emotional. Deshalb sind wir stolz, dass es geklappt hat», freut sich SdS-Chef Stefan Niedermaier.

Vielleicht zu früh: Denn das letzte Wort hat der Gemein­derat. Und Sportdirektorin Edith Olibet tönt nicht gerade begeistert: «Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich einen Betrieb durch das Berner Sportamt bevorzugen würde.»

mar