18. April 2005 04:44; Akt: 17.04.2005 21:25 Print

Selve soll sicherer werden

Schluss mit Schlägereien auf der Thuner Partymeile: Jugendliche wollen sich im Selve-Areal wieder sicher fühlen. Polizei und Clubbetreiber sollen wachsamer werden.

Fehler gesehen?

«Gewalt ist ein Problem im Selve-Areal», gibt Adrian Durtschi von den Thuner Jungsozialisten (Juso) zu. Jeder fünfte Jugendliche wurde auf der Partymeile schon mal verbal attackiert, knapp jeder zehnte Partygänger wurde schon in eine Schlägerei verwickelt: Dies ergab eine Juso-Umfrage, an der 228 Jugendliche aus der Region Thun teilnahmen. «Polizei und Lokalbetreiber müssen sich nun stärker für die Sicherheit der Gäste einsetzen», zieht Durtschi Bilanz.

Gefordert wird aber nicht einfach Repression: «Die Jungen wünschen sich von den Clubs und Bars auch mehr Eigenverantwortung.» So soll etwa der Alkoholausschank stärker kontrolliert werden. Trotz aller Schwierigkeiten: «Das kulturelle Angebot für Jugendliche muss erhalten bleiben», sagt Durtschi. Ab 2006 wollen Stadt und Kanton das Partyviertel Selve in ein Wohn- und Arbeitsviertel umwandeln.

Raffaela Moresi