«Eier lecken!»

09. April 2019 21:38; Akt: 10.04.2019 07:51 Print

Osterplakat von Sex-Club stört die Dorfidylle

Das Werbeplakat eines Sex-Clubs erhitzt in Schüpfen BE die Gemüter. Die Gemeinde will aktiv werden. Der Club sieht die Werbung als unproblematisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als M.O.* (23) aus Schüpfen BE kürzlich von einer Geschäftssitzung zurückkehrte, musste er erst einmal leer schlucken. An der Wand des Mehrfamilienhauses an der Bernstrasse prangt neuerdings das Werbeplakat des Solothurner Sauna-Clubs Olymp. Es zeigt eine Frau mit rotem Mund, nackten Schultern und goldener Hasenmaske. Daneben steht in fetten Lettern: «Ostern? Eier lecken! Wenn rasiert...»

Plakate von Erotik-Clubs habe es in der Vergangenheit zwar schon einige an der Fassade gegeben, sagt O: «Aber noch nie mit so einem deftigen Spruch.» Er sei schon mehrmals auf das Plakat angesprochen worden. Die Sexwerbung mitten im Dorf hält der Hausbewohner für problematisch: «Hier laufen täglich viele Schulkinder durch.» So hätten sich denn auch schon Eltern beklagt.

Gemeinde will Kontakt zu Plakatgesellschaft suchen

Die Gemeinde Schüpfen erfuhr durch 20 Minuten vom Sexplakat. «Wir waren ziemlich überrascht», sagt Gemeindeschreiber Patrik Schenk. Bei besagter Hauswand handle es sich um eine offizielle Plakatanschlagstelle. Sofern eine Werbung nicht illegal sei, könne die Gemeinde daher nichts unternehmen. «Ob die Werbung anstössig ist oder nicht, ist eine andere Frage», meint Schenk.

Auch wenn Schenk dies offen lässt, wird klar: Glücklich ist die Gemeinde nicht mit der zweideutigen Werbung. «Wir werden den Fall intern diskutieren und den Kontakt zur Plakatgesellschaft suchen», sagt Schenk. So wolle man etwa in Erfahrung bringen, warum in Schüpfen das Plakat eines Solothurner Sex-Clubs hänge und wie lange dieses an der Fassade bleibe.

«Für Sex-Clubs gelten andere Massstäbe»

Bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission (SLK), die sich für faire Werbung einsetzt, ist das Plakat nicht bekannt. Werbung ausserhalb des Beschwerdeprozesses beurteile man grundsätzlich nicht, sagt SLK-Sprecher Thomas Meier. Ein zentraler Grundsatz verlange aber, dass zwischen dem Produkt und der werberischen Darstellung ein klarer Zusammenhang bestehen müsse.

«Während das bei einer Werbung für Autopneus mit einer leicht bekleideten Frau kaum der Fall wäre, gelten bei einem legalen Erotik-Etablissement andere Massstäbe», erklärt Meier. In der Kommission habe es einmal einen ähnlich gelagerten Fall gegeben, bei dem es ebenfalls um eine Werbung für einen Erotik-Club ging. «Du hast den Stecker, wir die Dose», war damals der Slogan des Anstosses. Die Beschwerde sei abgewiesen worden, so Meier.

Die Anschlagstelle eines Plakates spiele bei einer Prüfung durch die SLK ebenfalls eine Rolle, sagt Meier: «Wenn wir einen solchen Fall beurteilen würden, würden wir den Sachverhalt, dass Kinder die Werbung auf ihrem Schulweg oder in ihrer gewohnten Umgebung unweigerlich zu Gesicht bekommen, sicherlich miteinbeziehen.»

«Sex-Heftli am Kiosk sind expliziter»

Der Saunaclub Olymp in Oberbuchsiten – das ehemalige Römerbad – fährt dieses Jahr zum ersten Mal eine Osterkampagne. «Wir wollten etwas Lustiges und Auffälliges ausprobieren», sagt Reto Neuenschwander von der Marketing-Abteilung. Um nicht in die Sexismusfalle zu treten, seien intern sorgfältige Abklärungen getroffen worden. Dass das Plakat Kinder erschrecken oder gar verstören könnte, glaubt er nicht. «Die Überschriften der Sexheftli am Kiosk sind meist viel expliziter als dieses Plakat.»

Bleibt die Frage, weshalb ein Solothurner Etablissement Werbung im bernischen Schüpfen macht. Neuenschwander: «Wir haben festgestellt, dass gerade in ländlichen Gegenden Werbeplakate sehr effektiv sind.»

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anja am 09.04.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total übertrieben

    Ja genau wegen den Schulkindern. Schonmal mal gehört welchen Wortschatz manche an den Tag legen?

    einklappen einklappen
  • roman am 10.04.2019 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertreiben

    Die Kinder schauen heutzutage leider schon mit 10-12 Pornos an, auf den Handys wird es dann noch ausgetauscht. Manche Leute leben in einer Märchenwelt.

    einklappen einklappen
  • Trudi C am 10.04.2019 00:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry

    aber ich musste echt schmunzeln. Einfach mal locker bleiben. Humor fängt da an wo der Spass aufhört. Ich weiss, schwer zu verstehen. ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eru am 10.04.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweite Klasse

    Überall wird man mit Sexanzeigen konfrontiert. Diese Sexclubs sind schon in der City, nicht mehr ausserhalb der Stadt. Werbung überall, dass ist doch nicht nötig, Frauen werden so, als Menschen zweiter Klasse dargestellt und das ist keine normale Arbeit, es ist klar Frauenhandel. Führt das Modell der nordirischen Länder ein, wäre höchste Zeit.

  • @rosanna am 10.04.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht so mein ding

    was ich schade finde nur wenn es einem nicht gefällt gleich als prüde abspeichern. mir ist es sowas von total egal was leute miteinander machen. es ist einfach so das ich kein bedürfnis habe das sie es mir vor die nase stellen. ich meine ganz ehrlich ich bin froh das ich so ein job nie machen musste. und beneide niemand der dort hin geht oder es ausüben muss. deswegen ich finde die werbung so la la. aber das muss jeder selber wissen.

  • Ro Viking Ger am 10.04.2019 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Berechtigung und Toleranz?

    In vielen Kommentaren wird die Argumentation gebracht, dass die Kids ja eh schon Pornos auf den Handys anschauen. Man soll doch nicht so prüde sein diesbezüglich. Ist das eurer Massstab für die Legimation solcher Plakate? Schwach und Verantwortungslos....nichts weiter.

  • S.Kritischer. am 10.04.2019 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindsmisshandlung.

    Wer sich ab so etwas entsetzt, oder so tut. Von denen wünschte ich mir schon lange, ein kräftiges Vorgehen gegen all die Misshandlungen in der katholischen Kirche. Hier scheinen dann die gleichen Personen, einfach wegzuschauen.

  • Einä us Bärn am 10.04.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral geht ein und aus

    Wenn es keine Nachfrage nach diesem Produkt, nennen wir es einfach mal so, geben würde, würde es auch keine Einschlägigen Clubs und Bordelle geben. Da aber Herr und Frau Schweizer alles lieber im geheimen und stillen Kämmerlein tun, so lassen wir dies doch so und regen uns nicht weiter auf. Doppelmoral geht ein und aus in diesen Gebäuden.