Oberaargauisches Schwingfest

11. Mai 2016 13:33; Akt: 11.05.2016 16:40 Print

Sexunfall streckt Preis-Muni nieder

Kurz vor dem Oberaargauischen Schwingfest hat sich Siegermuni Durango beim Geschlechtsverkehr verletzt. Durch den Unfall wurde seine Karriere jäh beendet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bulle Durango strebte eine steile Karriere an. Am kommenden Samstag sollte er am Oberaargauischen Schwingfest in Hindelbank als Siegermuni dem besten Schwinger übergeben werden. Doch in seinem Übermut verletzte sich der zweijährige Stier nur wenige Tage vor seinem grossen Auftritt – und zwar beim Liebesspiel. «Es ist auf der Weide zu einem Verkehrsunfall gekommen», sagt OK-Präsident Hans-Jakob Niklaus augenzwinkernd zur «Berner Zeitung».

Umfrage
Wenn Sie gewinnen würden, würden Sie den Muni oder das Preisgeld nehmen?
65 %
16 %
19 %
Insgesamt 2637 Teilnehmer

Als der reine Simmentaler Stier von Landwirt Beat Haldimann aus Signau dessen Kuh Narzisse decken sollte, geschah das Unglück: «Beim Besteigen verlagerte Durango das gesamte Gewicht auf seine Hinterbeine und machte dabei einen Misstritt», so der Bauer gegenüber 20 Minuten. Der Muni, der 900 Kilogramm auf den Rippen hat, verstauchte sich dabei den Knöchel.

Durango humpelt vorübergehend

Seither humpelt der Stier – der Gang durch die Schwinger-Arena wäre für ihn zu anstrengend geworden. So muss der Preis-Bulle nun ersetzt werden. «Stall-Kollege» Durango 2 wird diese Aufgabe am kommenden Samstag übernehmen. «Auch dieser Stier ist ein Prachtsexemplar», sagt Besitzer Haldimann, der sein Tier am Samstag durch die Kampfarena führen wird. Das zweieinhalbjährige Zuchttier sei mit 950 Kilogramm sogar noch schwerer als der verunfallte Durango. So werden die Bösen am Samstag anstatt um Durango um Durango 2 im Sägemehl schwingen.

ESAF-Muni starb vor Siegerehreung

Liegt ein Fluch über den Lebendpreise der Schwingfeste? Denn Durango ist nicht der erste Muni, der ersetzt werden musste. Fors vo dr Lueg I vom Eidgenössisches Schwing- und Älperfest musste wegen einem Knieleiden eingeschläfert werden.

Doch Durango ergeht es deutlich besser: «In wenigen Tagen ist das Tier wieder auf den Beinen», sagt Landwirt Haldimann. Schon bald darf er also seine Kühe wieder beglücken.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rocco Siff. am 11.05.2016 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    das kann in jedem Schlafzimmer passieren

    kein Muni-spezifisches Problem

  • Güsel97 am 11.05.2016 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muh

    Armer Muni aber die Schweiz hat schon interessante Schlagzeilen

    einklappen einklappen
  • Kommissar am 11.05.2016 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Details

    Ich würde gerne mehr über den Unfallhergang erfahren. Aufprallwinkel, Geschwindigkeit, ob Alkohol/Drogen im Spiel waren etc. RIP, ich wünsche den Angehörigen viel Kraft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bettunfall am 13.05.2016 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja wirMunis :)

    Apropos Sexunfall. War bei einem Bekannten in Lausanne und habe dort in einem kleinen Zimmer übernachtet. So um drei Morgens wurde ich durch lautes Stöhnen wach. Natürlich war es der Bekannte und seine Freundin. Also Kopfhörer rein und Musik raufdrehen. Kurz vor dem Einschlafen knallt es gewaltig, gefolgt von einem Rumms. Wir mussten den armen Kerl mit gebrochenem Bein in Spital bringen. Bis heute weiss ich nicht was da in diesem Bett passiert ist aber es schien nicht nach Plan verlaufen zu sein :D

  • Anna am 12.05.2016 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch!

    Züchtet die nur immer schwerer! Bis die Vermehrung nur noch mit KB geht weil sonst die Beine das Gewicht nicht mehr aushalten. Bravo Mensch!

  • Walter45 am 11.05.2016 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    hat sich der Muni nur den Knöchel verstaucht :-)

    • Henri am 11.05.2016 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Walter45

      Mich würde noch die Nationalität der Kuh interessieren. Das war sicher keine schweizer Kuh! Bei solch tragischen Ereignissen wird doch von der konservativen Schweiz die Schuld immer wo anderst gesucht. Die war sicher in Tuch gehüllt und der arme Muni war einfach verwirrt. Ohje der Arme...

    • Anonym am 12.05.2016 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Henri

      Ich weiss ihr Kommentar ist ironisch gemeint. Aber möchte dennoch sagen, Die Simmentaler sind die Kühe der Kühe. So zu sagen der Ferrari unter der Kühe und eine Schweizer Rasse.

    • Päde am 13.05.2016 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Anonym

      Der Ferrari unter den Kühen :D Danke, dank Ihnen habe ich herzlichst gelacht.

    einklappen einklappen
  • PopUp am 11.05.2016 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Durango unchained

    Woher will Durango wissen, wie das Besteigen geht? Vermutlich hat der Muni in seinem Leben noch keine lebende Kuh bestiegen und doch schon 1000 Kinder gezeugt.

    • Eni am 11.05.2016 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PopUp

      Also unser Muni wusste schon wie ES geht, ohne Aufklärung und nicht jeder Muni macht KB.

    einklappen einklappen
  • Frölein am 11.05.2016 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Name?

    Was mich am meisten irritiert: Haben die nur einen Stier-Namen pro Stall zur Verfügung? Oder wird der Preis-Stier im Programm namentlich angekündigt und im Falle einer Verhinderung wird ein Ersatz umgetauft?

    • Schwinger am 11.05.2016 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frölein

      Zweiteres stimmt. Der Name ist Programm und wird schon lange vor dem jeweiligen Fest publik gemacht.

    einklappen einklappen