Lauberhorn

27. November 2019 04:47; Akt: 27.11.2019 05:02 Print

Webcam zeigt Aufbau der zerstörten Ski-Bar

Die Start-Bar auf dem Lauberhorn wurde kurz vor Saisonstart von Sturmwinden zerstört. Eine Webcam vor Ort hält deren Wiederaufbau fest.

Vorher-Nachher: Eine Webcam filmte die Start-Bar vor und nach dem Sturm. Während des Sturms setzte des Gerät aus. (Webcam der Jungfraubahnen)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits am Samstag beginnt in der Jungfrau-Region die Skisaison, doch auf dem Lauberhorn ob Wengen herrscht derzeit noch Ausnahmezustand. Durch eine vor Ort installierte Webcam ist zu beobachten, wie Bauarbeiter im Akkordtempo ein neues Dach auf dem dortigen Blockhaus errichten. Das Haus – die Start-Bar von Wirt Beni Scheiber – wurde am Samstag vom Föhnsturm zerstört. Noch immer liegt das weggeblasene und zertrümmerte Dach abseits im Schnee.

Umfrage
Hat der Föhn bei Ihnen auch Schaden angerichtet?

Wie sich der Sturm am robusten Holzhaus zu schaffen machte, kann nicht genau rekonstruiert werden: Es existieren keine Aufnahmen von während den Sturmstunden. «Durch die Kraft des Windes ist die Kamera ausgefallen», heisst es bei den Jungfraubahnen.

Jetzt zeigt sich das volle Ausmass der Zerstörung

Die Wucht des Orkans bekommt Wirt Scheiber noch immer zu spüren: «Das Ausmass des Schadens ist grösser als erwartet.» Am Montag kam ein Experte der Gebäudeversicherung vorbei. Dabei kam der Fachmann laut Scheiber zu folgendem Schluss: «Zwischen 80 und 100 Prozent der Bar sind zerstört.»

Wind zerstört beliebte Skibar auf Lauberhorn

Nachdem der Sturm das Dach weggeweht hatte, wütete der Wind im Innern der Bar weiter: Mobiliar wurde umhergeschleudert, Küche und Barbereich wurden massiv beschädigt. Wie hoch der finanzielle Schaden ist, weiss Scheiber noch nicht: «Wir müssen abwarten.»

Bauarbeiter und Freunde helfen, wo sie nur können

Zeit zum Däumchen drehen und Trübsal blasen bleibt dem Wirt derzeit jedoch keine. Noch am Sonntag leitete die Luzerner Firma, die das Blockhaus 2002 gebaut hatte, alles Nötige in die Wege, um den Schaden zu beheben. Mit vereinten Kräften wird jetzt ein provisorisches Dach errichtet. In den nächsten Tagen wollen zudem Freunde von Beni Scheiber anreisen: «Sie haben mir angeboten, mich bei den Arbeiten zu unterstützen», sagt der Gastgebern.

Diese ganze Solidarität ist für den Wirt Seelenbalsam. Auch das tatkräftige Anpacken der Bauarbeiter gibt Scheiber Hoffnung: «Wenn sie so weitermachen wie bis anhin, können wir vielleicht sogar am Samstag, pünktlich zum Skisaisonstart, wiedereröffnen.»


(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 27.11.2019 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Stürme mehren sich.

    Besser schrauben statt nageln.

  • R. M. am 27.11.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ein Schneller aufbau ist richtig und wichtig. Sonst würde das Gebäude noch grösseren Schaden nehmen. Ganz zu Schweigen vom Umsatzeinbruch des Wirts. Alles gute!

  • Roland Pfister am 27.11.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mmmhhh

    In der hütte gab es die beste gulaschsuppe ever. Hoffe dass bleibt auch nach der neuen infrastruktur so:-).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zimmermann Andy am 27.11.2019 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Diesmal Windhacken und fixdrahtseile montieren und weitere 100 Jahre kann man die Startbar genießen. proscht und gute Saison

  • Rösli vo Höngg am 27.11.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlich

    kommt ein neuer Wirt. war ein wenig schmuddelig.

  • Jack Frost am 27.11.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Wengen

    dank der Unterstützung des Militärs findet das Lauberhorn jedes Jahr statt, die Einheimischen zocken dafür die Touris ab. Würde plötzlich die ,,militärische Subvention,, ausbleiben würde dort niemand mehr eine Hütte reparieren, geschweigen denn Touris abzocken, da schlicht nicht rentabel.

  • Berner Ben am 27.11.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Güx-lover

    Heureka! Dann steht dem apres ski im februar ja doch nichts mehr im weg. Ich hatte schon angst, ich müsse umbuchen.

  • R. M. am 27.11.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ein Schneller aufbau ist richtig und wichtig. Sonst würde das Gebäude noch grösseren Schaden nehmen. Ganz zu Schweigen vom Umsatzeinbruch des Wirts. Alles gute!