Konsum verdreifacht

18. April 2019 04:48; Akt: 18.04.2019 04:48 Print

Jugendliche snusen sich das Zahnfleisch wund

Snus ist in aller Munde: Seit 2013 hat sich der Konsum des Lutschtabaks bei Jugendlichen verdreifacht. Ein Präventionsfachmann sieht die Entwicklung mit Sorge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

5,1 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren konsumieren mindestens wöchentlich Snus oder Schnupftabak. Das zeigt eine Befragung des blauen Kreuzes Bern–Solothurn–Freiburg aus dem Jahr 2018, die die Suchtpräventionsstelle am Mittwoch publik machte. Damit hat sich der Konsum der Tabakersatz-Produkte in den letzten Jahren mehr als verdreifacht: Noch 2013 hatten lediglich 1,6 Prozent der Jugendlichen solche konsumiert.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Snus konsumiert?

Vor allem der schwedische Lutschtabak findet immer mehr junge Anhänger. «Im Gegensatz zum Schnupftabak ist Snus nicht nur in ländlichen Gebieten, sondern auch in Agglo-Gemeinden stark verbreitet», sagt Markus Wildermuth, Leiter Workshops vom Blauen Kreuz. Auch seien es nicht wie früher nur Eishockey-Cracks, die sich die Tabakbeutelchen, deren Nikotin über die Mundschleimhaut in den Körper gelangt, zwischen Zahnfleisch und Oberlippe schieben: «Bei den Befragungen gaben etwa auch Unihockey-Spieler oder Handballer an, regelmässig zu snusen – wie auch viele Schüler, die gar keinen Sport betreiben.»

Zahnfleisch-Schäden und Abhängigkeit

Bei einer Strassenumfrage von 20 Minuten zeigt sich: Es sind eher ältere Jugendliche, die den Oraltabak zu sich nehmen. Ruben (14) aus Aarwangen etwa gibt an, Snusen sei in seiner Klasse noch kein Thema – das sei etwas für «die Älteren» an der Schule: «Sie sagen, dass sie das anstelle des Rauchens tun – weil die Eltern nichts davon mitbekommen würden, im Gegensatz zu den Zigaretten.» In seinem Jahrgang werde dafür mehr geschnupft. Beide Tabakersatz-Produkte sind zudem eher männlich geprägt. «Bei uns konsumieren nur Jungs Schnupf und Snus», sagt Liliana (17) aus Bern. Diese beiden Tendenzen bestätigt auch Wildermuth.

Der Präventionsfachmann beobachtet den wachsenden Snus-Konsum der Jugend mit Sorge: Neben Schäden am Zahnfleisch könne er zu einer Abhängigkeit führen und den Umstieg auf Tabak-Zigaretten begünstigen: «Das Nikotin wird zwar langsamer abgegeben als bei einer Zigarette, doch die Dosis ist höher.» Auch wenn Snus als Modedroge in der Sportwelt gilt, hätten die Befragungen zudem gezeigt, dass es sich negativ auf die sportliche Leistung auswirken könne. «Ein 15-Jähriger, der intensiv Eishockey spielt und regelmässig Snus mit hohem Nikotingehalt einnahm, erzählte, er habe sich auf dem Spielfeld zeitweise wie benebelt gefühlt.»

Snus ist verboten, aber ...

Eigentlich sind Tabakprodukte zum oralen Gebrauch, worunter auch Snus fällt, in der Schweiz seit 1995 verboten. Als solche gelten gemäss Tabakverordnung «Erzeugnisse in Form eines Pulvers oder eines feinkörnigen Granulats oder einer Kombination dieser Formen, insbesondere in Portionenbeuteln oder porösen Beuteln». Trotzdem sind die Nikotin-Beutelchen an Kiosken und im Detailhandel problemlos erhältlich. Der Grund ist eine Gesetzeslücke: Vom Verbot ausgenommen sind Produkte «zum Lutschen in lehmartiger Form».

Resultat: Der lehmartige Snus darf derzeit legal verkauft werden, das pulverisierte Original dagegen nicht. Doch das dürfte sich bald ändern: Das neue Tabakgesetz sieht vor, Snus zu legalisieren. Volljährige könnten damit auch hierzulande den Original-Snus erwerben.

In seiner Botschaft an das Parlament hält der Bundesrat fest, dass beim Snusen «deutlich weniger toxische Stoffe als beim Rauchen von Tabak» entstünden. Der Mundtabak bleibe «aber dennoch toxisch»: «Der Konsum von Snus kann Krebs des Verdauungstraktes hervorrufen; ausserdem erhöht Snus die Sterblichkeit nach Herzkreislauferkrankungen.»

(sul/cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pater007 am 18.04.2019 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denn sie wissen nicht, was sie tun

    Die Zahnärzte freuts

    einklappen einklappen
  • Sib Eria am 18.04.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Snuser

    Ich snuse seit vielen Jahren und mein Zahnarzt hat noch nie eine Bemerkung dazu (oder zum Zustand meines Zahnfleisches) gemacht. In der Regel entferne ich den Snus aber auch vor der Behandlung.

    einklappen einklappen
  • Marcel am 18.04.2019 05:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichtraucher

    Ich hab übrigens durch Snus aufgehört zu Rauchen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • avalon08 am 18.04.2019 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nikotin

    Ich mag das Snusen extrem. Jedoch nur noch den weissen Epok. Der verfärbt auch die Zähne nicht. Am Zahnfleisch hat sich nix getan. Beim nächsten Zahnarzt Termin kläre ich das mal ab. Geraucht wird nur noch in den Ferien oder mal im Ausgang.

  • Leary am 18.04.2019 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas schizophren das Ganze...

    Offenbar geht es darum, sich möglichst häufig mit irgendwelchen Substanzen (...wovon Snus noch zu den harmloseren gehört...) zuzudröhnen oder sich einen Kick zu verschaffen. Dabei soll alles möglichst problemlos / straffrei erhältlich sein. Umgekehrt verfällt man in Schnappatmung, wenn Zigaretten- oder Alkoholhersteller einen Anlass sponsern. Nicht selten sind es in beiden Fällen die gleichen Hysteriker, die je nach ideologischer Passform einmal für und einmal gegen "Suchtmittel" ins Felde ziehen.

  • Siberia rot am 18.04.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schnös

    Ich snuse seit 3 Jahren und habe noch nie eine Zigarette probiert. Und auch meinem Zahnfleisch geht es blendend (gemäss Zahnarzt).

  • coyote am 18.04.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Als ich noch jung war

    war Red Bull verboten. Immer erstmal alles Verbieten. Es gibt nun mal Menschen deren Leben ist so langweilig das sie sich dazu berufen fühlen.

  • HeavenBurnsRed am 18.04.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Snussen ist wenigerschädlich wie rauchen, man überlege nur schon, was ist essenzieller lunge und speiseröhre oder zähne?