In Rekordzeit

10. April 2014 14:47; Akt: 10.04.2014 16:01 Print

Solothurner Gymeler schwimmt nach Afrika

von Christoph Albrecht - Als erster Schweizer hat Romano Mombelli (21) in weniger als vier Stunden die Strasse von Gibraltar durchschwommen. Nun wagt sich der Gymnasiast an die «Ocean's Seven».

storybild

Romano Mombelli (21) hat die Strasse von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko in weniger als vier Stunden überquert. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Historischer Moment für den Solothurner Romano Mombelli: In gerade mal drei Stunden und 57 Minuten hat der Gymnasiast die Strasse von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko überquert – schwimmend. Erst zwei Schweizer haben die schwierige Überquerung vor Mombelli geschafft – der bisherige Rekord lag allerdings bei knapp über vier Stunden.

Damit hat sich der 21-Jährige einen Eintrag in die Geschichtsbücher gesichert: «Ich kann es noch gar nicht richtig realisieren», sagt der Langstreckenschwimmer kurz nach seinem Triumph vom vergangenen Samstag. Kein Wunder: Wegen den schweren Bedingungen und der starken Strömung sah es lange nicht nach einem Rekord-Schwumm aus. «Ich wurde derart stark abgetrieben, dass ich insgesamt rund fünf Kilometer zusätzlich schwimmen musste», so Mombelli.

«Wie in einer Waschmaschine»

Zudem hätten ihm die hohen Wellen arg zu schaffen gemacht: «Ich fühlte mich wie in einer Waschmaschine», so Mombelli weiter. Dass er die schlussendlich 21 Kilometer dennoch unter vier Stunden schaffte, freut ihn deshalb umso mehr.

Trotz der Kräfte raubenden Überquerung denkt der 21-Jährige bereitsan sein nächstes Schwimm-Projekt: «Ich will die Ocean's Seven schaffen», so der ehrgeizige Sportler. Bei der berühmt-berüchtigten Challenge müssen weltweit insgesamt sieben Meerengen schwimmend überquert werden – nebst der Strasse von Gibraltar etwa der Ärmelkanal zwischen Frankreich und Grossbritannien, die Cook-Strasse zwischen den beiden Hauptinseln von Neuseeland oder der Tsugaru Channel zwischen den japanischen Inseln.

Unter Langstreckenschwimmern gilt die «Ocean's Seven» denn auch als eine der grössten Herausforderungen überhaupt: «Erst vier Personen auf der ganzen Welt haben bisher alle sieben Wasserstrecken bezwungen», so der Solothurner. Bereits am Freitag reist der angefressene Schwimmer in ein Trainingslager nach Südfrankreich.

Militär statt Meer

Bevor weiter Schwimmgeschichte geschrieben werden kann, gilt es für den Gymeler jedoch erst einmal, hinter die Bücher zu gehen: «Im Sommer habe ich Maturaprüfungen», so Mombelli. Und auch danach wird der Sportler seine Trainingseinheiten vorerst etwas reduzieren müssen – statt Schwimmlängen stehen dann nämlich Fussmärsche auf dem Programm: «Ende Juni muss ich ins Militär.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G.h.r am 11.04.2014 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schnell!

    21 km in 237 min.. Also ca 11 min pro km. Der ist sehr schnell und das noch im offenen Wasser..???

  • ACR am 10.04.2014 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sport-RS

    Mach eine Sport-RS! Falls nicht schon dazu eingeteilt lässt sich mit dem Zeitungsartikel auch verhältnismässig einfach ein Umteilungsgesuch erwirken. Viel Glück und Gratulation zu dieser erstaunlichen Leistung!

  • Gonzo am 10.04.2014 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suppi

    Mal was anderes als im Schwimmbad :D Ich gönns ihm :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pat am 11.04.2014 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    Unglaublich! Ich bin schon nach 2 Längen in der Badi am Ende.

  • G.h.r am 11.04.2014 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schnell!

    21 km in 237 min.. Also ca 11 min pro km. Der ist sehr schnell und das noch im offenen Wasser..???

  • Eid Genosse am 11.04.2014 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Army

    Ins Militär darf man, das ist kein müssen. Jeder sollte stolz sein für das Vaterland zu dienen.

  • Tara D. am 11.04.2014 01:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeux

    Hut ab bzw. Respekt! Tolle Leistung, wozu ich diesem jungen Mann gratuliere!

  • mags frisch am 11.04.2014 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Olala

    Das wären dann ~5km/h , nicht schlecht. Hatte vermutlich auch eine günstige Strömung.