Detektivtrail Bern

30. November 2016 05:49; Akt: 30.11.2016 05:49 Print

Spannende Schatzsuche statt Shopping-Qual

Wenn Eltern in Ruhe Geschenke kaufen wollen, können sie ihre Kinder nun auf Schatzsuche schicken: Dank dem Detektivtrail können sie Bern spielend entdecken.

Hier sehen Sie einige Eindrücke des Detektivtrails durch Bern.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zugestopfte Geschäfte, genervte Eltern und trotzende Kinder: Der Weihnachtseinkauf zur Adventszeit kann gerade für Familien stressig sein, vor allem an Samstagen und den beiden Sonntagsverkäufen vom 11. und 18. Dezember. Um dem zu entkommen, können die Kinder nun eine Schatzsuche quer durch Bern machen.

Umfrage
Machen Sie den Advents-Detektivtrail?
7 %
52 %
7 %
9 %
25 %
Insgesamt 44 Teilnehmer

Der Detektivtrail in der speziellen Adventsausgabe beginnt im Bahnhof Bern und führt durch die Altstadt zum Rosengarten und von dort schliesslich zur Confiserie La Praliné im Breitenrain, wo der Schatz bereits wartet. Wer jetzt glaubt, dass man sich den zweistündigen Parcours sparen kann, täuscht sich: «Der Detektivtrail stellt gewisse Rätsel, die es zu beantworten gilt», sagt Christoph Stadelmann, Geschäftsführer und Inhaber von MyCityHighlight, der den Trail zusammen mit Detektiv Dachs entwickelt hat.

16 Rätsel führen zum Code

Nur wer die 16 Rätsel löst knackt den Code, um das Zahlenschloss der Schatztruhe zu öffnen. Die Idee ist, die Stadt auf etwas andere Art und Weise kennenzulernen – «nämlich rätselhaft», so Stadelmann. «Wer zum Beispiel wissen will, was der Schweizer Fuss ist oder was es beim Klösterlistutz ganz Spezielles zu sehen gibt, der muss den Detektivtrail machen.»

Viel Vorbereitung brauchts es nicht: Einfach die App herunterladen und los gehts. Wem das Weihnachtsshopping zuviel wird, kann sich also ganz spontan auf Erkundungstour begeben. Die Schatzkarte lässt sich auch ausdrucken und mitnehmen. Der Trail kostet pro Person fünf Franken, dafür gibt es am Schluss auch einen Preis.

Trails auch in Solothurn und Burgdorf

«Der Trail ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet», sagt Stadelmann. «Alleine sollten sie ihn aber erst ab zwölf Jahren machen, weil die Rätsel sonst zu knifflig sind.» Der Trail richte sich aber nicht nur an Familien: «Das Zielpublikum ist sehr breit: Firmenausflüge, Vereine, Paare oder auch Einzelpersonen.» Wer gerne Rätsel löst und dabei Neues entdeckt, sei auf dieser Schatzsuche genau richtig.

Aber nicht nur Berner kommen in den Genuss einer Schatzsuche: «Die Adventsausgabe des Detektivtrails gibt es auch noch in Solothurn und in Burgdorf», sagt Stadelmann. Jede Ausgabe dauert zwischen 80 und 120 Minuten und ist noch bis am 31. Dezember offen, der Trail in Bern allerdings nur noch bis am 25. Dezember. Stadelmann: «Wer am Detektivtrail Spass gehabt hat, kann auch noch gleich einen zweiten in einer anderen Stadt machen.»

(kaf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geocacher am 30.11.2016 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geocaching

    Finde ich eine tolle Sache! Man lernt etwas über die Stadt, bewegt sich draussen und muss auch noch ein bisschen studieren um an die Codes zu kommen. Ich kenne dies allerdings bereits vom Geocaching. Dort gibt es ebenfalls viele Multis (mit mehreren Stationen) und Mysteries (wo man Rätsel lösen muss). Zusätzlich gibt es noch unzählige weitere "Tupperware-Dosen" welche man suchen kann. Und das kostenlos mit millionenschwerer GPS Technologie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geocacher am 30.11.2016 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geocaching

    Finde ich eine tolle Sache! Man lernt etwas über die Stadt, bewegt sich draussen und muss auch noch ein bisschen studieren um an die Codes zu kommen. Ich kenne dies allerdings bereits vom Geocaching. Dort gibt es ebenfalls viele Multis (mit mehreren Stationen) und Mysteries (wo man Rätsel lösen muss). Zusätzlich gibt es noch unzählige weitere "Tupperware-Dosen" welche man suchen kann. Und das kostenlos mit millionenschwerer GPS Technologie.