Nach Schiri-Hetze

05. November 2019 15:13; Akt: 05.11.2019 15:30 Print

Spieler von Rakitic-Club kassieren harte Strafen

Nach dem Spiel zwischen Zofingen und Pajde griffen Spieler des Gästeteams den Schiedsrichter an. Nun hat der Schweizer Fussballverband drakonische Strafen ausgesprochen.

Der Schiedsrichter musste nach dem Spiel vor dem wütenden Mob flüchten. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es waren wüste Szenen, die sich Anfang September nach dem 2.-Liga-interregional-Spiel zwischen dem SC Zofingen und NK Pajde: Zusammen mit mehreren Zuschauern attackierten Spieler des Gästeteams den Schiedsrichter. Dieser musste vor dem wütenden Mob fliehen. Sogar die Polizei musste anrücken. Bei NK Pajde handelt es sich um den Stammclub von Barcelona-Star Ivan Rakitic. Vater Luka ist Präsident des Clubs aus Möhlin AG, Bruder Dejan ist der Trainer.

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte die Amateurliga des Schweizerischen Fussballverbandes die involvierten Spieler provisorisch sanktioniert und den Fall an die Disziplinarkommission des Schweizerischen Fussballverbandes weitergeleitet.

Sperre bis Mai 2021

Diese hat nun harte Sanktionen ausgesprochen, wie der «Blick» schreibt. So muss einer der Spieler eine einjährige Sperre absitzen. Bis im September 2020 darf er höchstens auf der Tribüne Platz nehmen.

Noch härter trifft es zwei weitere Spieler: Sie dürfen bis Ende Mai 2021 nicht mehr in der Liga kicken. Damit sind sie nicht nur für die laufende Spielzeit, sondern auch für fast die gesamte nächste Saison gesperrt.

(sul)