Bern

03. Februar 2011 21:51; Akt: 03.02.2011 21:53 Print

Stadt Bern setzt den Rotstift an

Bern will sparen – und zwar rund 20 Mio. Fr. pro Jahr. Damit der Haushalt ab 2012 alle zwölf Monate um diese Summe entlastet werden kann, setzt die Stadt den Rotstift auch bei den Leistungen an.

Fehler gesehen?

Dass davon der Subventionsbetrag an die Volkshochschule betroffen ist, stösst einigen Politikern sauer auf. Gestern wehrte sich das Grüne Bündnis dagegen und forderte einen runden Tisch mit allen Parteien. Die FDP spricht hingegen von nur «zaghaften Sparbemühungen» und pocht weiter auf eine Schuldenbremse.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • susanneluethi am 04.02.2011 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    kunst tourismus

    ja sparen ist gut, aber am rechten ort und nicht bei den armen. wenn bern ein bisschen denken wuerde und auch die kuenstler unterstuetzen wuerde, haetten wir auch mehr tourismus,das gibt geld in die kasse, aber eben, bern denkt nicht. schade

Die neusten Leser-Kommentare

  • susanneluethi am 04.02.2011 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    kunst tourismus

    ja sparen ist gut, aber am rechten ort und nicht bei den armen. wenn bern ein bisschen denken wuerde und auch die kuenstler unterstuetzen wuerde, haetten wir auch mehr tourismus,das gibt geld in die kasse, aber eben, bern denkt nicht. schade