Bern

26. Juni 2011 22:00; Akt: 26.06.2011 21:03 Print

Stadt soll Kosten von Demos bekanntgeben

Nachdem die Anti-AKW-Camper nach der Räumung des Zeltlagers angedroht haben, jede Woche eine unbewilligte Demo durchzuführen, reagieren auch Berner Politiker.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Henri-Charles Beuchat (CVP) und Roland Jakob (SVP) wollen nun per Vorstoss erreichen, dass das Kundgebungsreglement revidiert wird. Darin soll ein Artikel geschaffen werden, der verlangt, dass der Gemeinderat nach jeder unbewilligten Demo innert 24 Stunden alle der Stadt ­entstandenen Kosten publizieren muss. Zudem wollen die beiden Politiker vom ­Gemeinderat wissen, ob er die für jeden Donnerstag ­angekündigten Anti-AKW-Demos überhaupt toleriert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz W. Seibold am 29.06.2011 04:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die geltenden Gesetze endlich anwenden

    Und was ändert das an der gängigen Praxis von Polizei, Justiz und vor allem an der (linken) Politik? Will man denn von Links eine (rechte) Lösung?

  • M. Landolt am 09.10.2011 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Frage ist: Wo liegt das Problem wirklich

    man sollte sich schon ernsthaft fragen was gewisse leute studieren, wen jetzt doch jede woche immer und immer wider eine demo ist, muss man doch nicht beraten wie man da die kosten senken kan.. wohl eher was man tun kann das die menschen nicht mehr auf die strasse müssen.. jede demo ist die spietze eines eisberges, der aber den meisten nicht bekannt ist, oder geschweige den seine hintergründe kenn. Wir brauchen mehr transparenz in allen bereichen, es ist zeit für den wandel! schluss mit der vertuschungs-/zensurpolitik!

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. Landolt am 09.10.2011 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Frage ist: Wo liegt das Problem wirklich

    man sollte sich schon ernsthaft fragen was gewisse leute studieren, wen jetzt doch jede woche immer und immer wider eine demo ist, muss man doch nicht beraten wie man da die kosten senken kan.. wohl eher was man tun kann das die menschen nicht mehr auf die strasse müssen.. jede demo ist die spietze eines eisberges, der aber den meisten nicht bekannt ist, oder geschweige den seine hintergründe kenn. Wir brauchen mehr transparenz in allen bereichen, es ist zeit für den wandel! schluss mit der vertuschungs-/zensurpolitik!

  • Franz W. Seibold am 29.06.2011 04:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die geltenden Gesetze endlich anwenden

    Und was ändert das an der gängigen Praxis von Polizei, Justiz und vor allem an der (linken) Politik? Will man denn von Links eine (rechte) Lösung?