Häftling im Spital

14. Dezember 2008 17:44; Akt: 14.12.2008 17:44 Print

Suizid und Brand in Berner Gefängnis

Im Berner Regionalgefängnis hat sich ein Untersuchungshäftling das Leben genommen. Ein Zellenbrand hat zudemim Gefängnis einen Verletzten gefordert.

Fehler gesehen?

Das teilten die Berner Untersuchungsbehörden am Sonntag mit. Zu dem Selbstmord kam es in der Nacht auf Sonntag kurz nach 02.00 Uhr. Der wegen des Verdachts auf ein Gewaltverbrechen in Untersuchungshaft sitzende Mann habe sich in seiner Zelle erhängt, während seine Zellengenossen schliefen. Einer der Mitinsassen sei zwar erwacht und habe Alarm geschlagen. Obwohl umgehend lebensrettende Sofortmassnahmen eingeleitet worden seien, habe der Mann nicht mehr gerettet werden können.

Im Regionalgefängnis war es am Samstagmorgen kurz vor 07.00 Uhr bereits zu einem Brand gekommen. Gemäss ersten Abklärungen dürfte ein Zellenbewohner das Feuer kurz vor 07.00 Uhr absichtlich gelegt haben. Er habe in der Zellentoilette verschiedene Kleider angezündet. Dank dem sofortigen Einsatz des alarmierten Gefängnispersonals habe der Brand rasch gelöscht werden können. Der Mann, der sich in Ausschaffungshaft befand, wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Spital gebracht.

(sda)