Probleme beim Blutspenden

26. Juli 2018 18:46; Akt: 26.07.2018 18:46 Print

Tattoo stechen oder Blut spenden?

von Benjamin Hostettler - Immer mehr junge Leute in der Stadt Bern lassen sich tätowieren. Das hat Einfluss auf die Anzahl der Blutspenden; denn frisch tätowierte Besucher werden abgewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Bis am Freitag macht der Londonbus der Interregionalen Blutspende SRK Halt in Bern. Doch in der Bundesstadt haben es die Mitarbeiter nicht ganz einfach, geeignete Spender zu finden: «Zehn Prozent der Besucher, die Blutspenden möchten, müssen wir leider abweisen», sagt Fritz Maurer, Leiter Mobile Equipen der Interregionalen Blutspende SRK. Das sei ein neuer Höchstwert.

Umfrage
Tattoos und Blutspende: Passt das zusammen?

Grund für diese Zunahme sind unter anderem die Tattoos vieler junger Leute. «Tätowierungen sind heute nebst wechselnden Partnern und dem Reisen in exotische Länder der Hauptgrund für eine Abweisung», beobachtet auch Gabrielle Egger, die als Equipenverantwortliche derzeit auf dem Berner Waisenhaus Blutreserven sammelt.

Wer sich nämlich innerhalb der letzten vier Monaten ein Sujet unter die Haut stechen liess, kommt als Blutspender temporär nicht in Frage. Zu hoch ist das Risiko, dass durch die unzähligen Nadelstiche kleine Verletzungen verursacht wurden, welche anschliessend zu einer Infektion führen können.

Junge Menschen interessieren sich für Blutspende

Doch eigentlich würden sich gerade auffällig viele junge Leute für eine solche Blutentnahme bereitstellen: «Durch Sensibilisierungskampagnen an Universitäten oder anderen Hochschulen spenden immer mehr junge Menschen Blut», sagt Egger. Sie relativiert zudem die Thematik mit den Tätowierungen: «Ältere Menschen haben beispielsweise Probleme mit zu hohem Blutdruck und können deswegen kein Blut spenden. Bei Jungen sind es eben Trends wie Tätowierungen oder das Reisen».

Dass viele Junge – und so auch viele Tätowierte – an Blutspenden interessiert sind, merkt man auch in heimischen Tattoo-Studios: «In letzter Zeit haben sich immer mehr Kunden über die Blutspenderegelung informiert», sagt David el Gallo, Inhaber des gleichnamigen Studios in Bern. Dennoch glaubt er, dass die Leute ihre Tattoos derzeit einer Blutspende vorziehen: «In den letzten Jahren hat es einen regelrechten Boom gegeben», dieser werde so schnell nicht wieder abflachen.

Trotz der vielen Litern Blut, die durch Körperkunst dem Roten Kreuz entgehen, sieht Fritz Maurer nicht schwarz: «Der Lagerbestand der Blutreserven ist momentan ausreichend.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mars am 26.07.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Theater wegen 4 Monaten?

    Soll hier ein Drama daraus gemacht werden, das bis zu 10% vier Monate warten müssen? Das kann ja dann auch höchstens für vier Monaten überhaupt ein Problem sein, denn ab dann hat sich das ja auch wieder ausgeglichen.

    einklappen einklappen
  • Oliver am 26.07.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Blutspende

    Ich habe mich gegen Blutspende entschieden. Dies nachdem ich erfahren habe, dass das Blut mit Gewinn ins Ausland verkauft wird. Dazu werden Blutbestandteile bei Medikamenten verwendet, welche wir dann teuer kaufen müssen. Es ist wie bei der Organspende, wir bekommen nichts, dafür verdient sich unser Gesundheitssystem und die Pharma-Branche daran eine goldene Nase!

    einklappen einklappen
  • Jupiter am 26.07.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerei

    recherchiert mal. jeglich 20% wird für Spitäler und Patienten in Not gebraucht. Der Rest, also 80% verkaufen sie seehr gewinnbringend an Pharmakonzerne, welche wiederum teure Medikamente herstellen! und dann jammern sie, sie hätten zu wenig Blut...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trollgeflüster am 27.07.2018 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4 Monate??

    Ich habe als Mann Blutgruppe 0 neg. C-D-E, aus welchem man scheinbar das Plasma speziell verarbeiten kann, um es dann Schwangeren zu iniziieren, welche den Fötus aufgrund einer Immunfehlfuntion abstossen. Nach dem ersten Blutspenden bekam ich immer wieder Anrufe vom SRK... Als ich dann wieder hinging und den Fragebogen ausfüllte, wurde ich abgewiesen, weil mein letztes Tattoo 8 Monate her war... Das war vor 21 Jahren, seitdem vin ich nie wieder hin. Bin dafür voller Tattoos und kerngesund...

  • Typhoeus am 27.07.2018 04:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tattoos Verstümmelung der Haut

    Leider nicht ersetzbar.

  • Sheep am 26.07.2018 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Also haben wir kein Blutmangel. Solange man die Kriterien so hoch setzt - kann es ja nicht sein das wir dringend etwas benötigen...

    • Maijda am 27.07.2018 03:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sheep

      Die Kriterien sind nur so hoch um das Risiko von unbrauchbarem Blut zu verringern. Oder willst du Blut von einem Menschen mit Infektionen?

    • Ausgeschlossene am 27.07.2018 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maijda

      Auch ich bin von der Blutspende ausgeschlossen, weil ich in den 80-igern für mehr als 6 Monate in England war. In dieser Zeit kam der Rinderwahn (Kreuzfeld Jakob) auf, und weil ich und viele Andere evt. Fleisch eines infizierten Tieres gegessen haben könnten, stellen wir ein potenzielles Risiko dar. Ich erfreue mich seit 33 Jahren immernoch bester Gesundheit - bei mir ist kein Rinderwahn ausgebrochen! Trotzdem darf ich nicht spenden, obwohl an Blutgruppe B+ Bedarf wäre. Nachdem ich alle paar Jahre mal wieder einen Anlauf zur Blutspende gemacht habe, erspare ich mir nun die Diskussionen.

    • Sheep am 27.07.2018 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maijda

      Wenns geht wird eh eine eigenblutspende gemacht... und jedes Blut wird vorher getestet - die verlassen sich nicht auf deine aussagen... ergo - so oder so, etwas einschränken ist ja ok aber teilweise sowas sinnloses..

    • Maijda am 27.07.2018 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sheep

      Und trotzdem verringert sich der Aufwand und die Kosten wenn man vorher schon abweisst wer offensichtlich nicht als Spender in Frage kommt. Ausserdem ist Eigenblutspende nur bei Operationen möglich oder weisst du, dass du in ein paar Wochen einen schweren Unfall haben wirst und Blut brauchst?

    einklappen einklappen
  • Michelle am 26.07.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manche denken schon egoistisch

    Somit kein deut besser, wie die pharma. Wenn die pharma verkauft, dann möchtet ihr auch geld haben. Und ob die menschen sterben, wird da grad schön ausser acht gelassen. Also kein bisschen besser als die nette pharma.

  • roman universalspender am 26.07.2018 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wohin wohl

    ich als univeralspender... gehe nicht mehr spenden nachdem ich mitbekam dass obwohl im spenderausweiss dokumentierte spenden in der datenbank nicht auffindbar waren.... ein schelm wer böses denkt.... wo ist mein blut hin? die pharma wirds wohl wissen und gewinn erzielen der mir zustand