Jugend-Konsum

07. Januar 2016 17:00; Akt: 07.01.2016 17:00 Print

Teenager greifen lieber zum Joint als zur Flasche

von Sonja Mühlemann - Eine neue Studie zeigt: Berner Jugendliche trinken weniger Alkohol und greifen seltener zur Zigarette als vor vier Jahren, kiffen aber öfter. Dies macht Fachleuten Sorgen.

storybild

Berner Jugendliche greifen gemäss einer neuen Studie weniger zur Flasche, dafür mehr zum Joint. (Bild: Stockbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

13- bis 15-jährige Teenager im Kanton Bern trinken seltener alkoholische Getränke: Hatte 2010 beispielsweise noch jeder siebte 15-Jährige angegeben, wöchentlich Alkohol zu trinken, war es 2014 gerade noch jeder Zwölfte. Dies entspricht einer Abnahme von 6 Prozent, wie die neuste HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children)* zeigt, die 20 Minuten vorliegt.

Deutlich zurückgegangen ist die Zahl wöchentlicher Trinker bei den männlichen 15-Jährigen: 2014 gab jeder Fünfte an, wöchentlich Alkohol zu trinken, 2014 war es noch jeder Zehnte. Ebenfalls abgenommen hat die Zahl der 13-Jährigen, die jede Woche zur Flasche greifen.

Zudem zünden sich auch immer weniger Teenager Zigaretten an. Besonders zurückgegangen ist das Rauchen bei den 13-Jährigen: 2010 rauchte jeder 18. Jugendliche wöchentlich, vier Jahre später war es nur noch einer von 100 Befragten.

Bildschirm statt Kollegen

Das Blaue Kreuz sieht sich in seiner Präventionsarbeit bestätigt: «Neben Workshops in Schulen haben auch Testkäufe und die Sensibilisierung des Verkaufspersonals Wirkung gezeigt», sagt Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz Kanton Bern.

Weiter könnte auch der Medienkonsum der Jugendliche zum Rückgang beigetragen haben. «Jugendlichen verbringen mehr Zeit zu Hause hinter dem Bildschirm und kommen dadurch draussen weniger in Kontakt mit Alkohol- und Tabakkonsum», vermutet Wildermuth.

Mädchen kiffen häufiger

Während Alkohol und Tabak bei Jugendlichen weniger beliebt sind, stieg der Cannabiskonsum bei den 13- bis 15-Jährigen klar an. Laut der HBSC-Studie hatte 2014 bereits jeder dritte Teenager schon einmal in seinem Leben an einem Joint gezogen. 2010 hatte erst knapp jeder Fünfte schon mal gekifft. Am markantesten schnellte die Zahl bei den Mädchen nach oben: Doppelt so viele junge Frauen gaben einen erstmaligen Konsum 2014 an wie vier Jahre zuvor.

Als besonders besorgniserregend stuft das Blaue Kreuz den gewohnheitsmässigen Konsum ein: Mittlerweile kifft jeder siebte Berner Teenager mindestens einmal pro Monat. 2010 war es jeder Dreizehnte. «Jugendliche verharmlosen den Konsum von Cannabis. Weiter trägt der Druck der Leistungsgesellschaft zum Konsum bei – viele versuchen damit herunterzufahren», sagt Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz.

Gespräch mit Eltern fördern

Der Verein will nun mit einem neuen Schulklassenwettbewerb das Bewusstsein der Schüler für einen verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln schärfen. Jede teilnehmende Klasse, die während zwei Lektionen das Thema bespricht, erhält Gutscheine für die Klassenkasse. Teil des Programms ist auch die Abgabe einer Wettbewerbskarte mit offenen Fragen, welche die Schüler mit den Eltern besprechen sollen. «Dadurch wollen wir ein Gespräch über Suchtmittel innerhalb der Familie anregen», so Wildermuth.

*Im Kanton Bern wurden rund 2000 Jugendliche anhand eines anonymen Fragebogens während der Schulstunde für die HBSC-Studie befragt. Die internationale Studie steht unter der Schirmherrschaft der WHO.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mäge am 07.01.2016 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehm...

    Ich fasse also zusammen: Denen wär lieber wenn sich die Jugendlichen weiterhin die Kante geben mit einer Droge die nachweislich eine der gefährlichsten überhaupt ist, Gehirnzellen zerstört und vielmals als Auslöser von Schlägereien fungiert,als das sie sich einen Joint reinziehen, relaxen und die Wahrnehmung nicht so getrübt ist? Ok!

    einklappen einklappen
  • Jasmin am 07.01.2016 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Positiv

    Ich persönlich finde diese entwicklung gut. Alkohol ist viel schlimmer als kiffen.

    einklappen einklappen
  • dtox am 07.01.2016 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legalize it!

    Ich kiffe überhaupt nicht mehr. Trotzdem verstehe ich nicht, wieso unsere politiker nicht endlich verstehen, dass die legalisierung nur vorteile hat. gäbe sogar geld von den mehrwertsteuern und dem zusammenbruch des schwarzmarktes!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • G.flash am 10.01.2016 02:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für und dawieder  

    Naja ich denke ab und zu mal ein Joint rauchen ist weniger schlimm als sich jedes Wochenende zu besaufen. Ich selbst trinke praktisch nie Alkohol.

  • M1886 am 09.01.2016 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Take it easy

    Kiffen ist nicht schlimm. Sowie alkohol. Solang es in mass eingenommen wird. Am Wochenende mal einen Joint rauchen, chillen, lachen und essen ist nicht schlimm. Trinken bis man sich übergibt, ist da einiges schlimmer.

  • hockey420 am 08.01.2016 01:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    legalize it

    meiner meinung nach hat alkohol stärkere auswirkungen! darum rauch ich all tag meint joint mit genuss:-)

  • Rezzo am 07.01.2016 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alkoholkonsum nicht übertreiben.

    Ich trinke ab und zu gerne ein Feierabendbier im Kollegeskreis oder sonst wo im Ausgang. Alkohol muss nicht immer gleich bedeuten sich ins Koma zu saufen.

  • Gandalf the Grey am 07.01.2016 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weder noch

    Tennager würden gescheiter weder zum einen noch zum anderen greifen.